Background: #fff
Foreground: #000
PrimaryPale: #8cf
PrimaryLight: #18f
PrimaryMid: #04b
PrimaryDark: #014
SecondaryPale: #ffc
SecondaryLight: #fe8
SecondaryMid: #db4
SecondaryDark: #841
TertiaryPale: #eee
TertiaryLight: #ccc
TertiaryMid: #999
TertiaryDark: #666
Error: #f88
/*{{{*/
body {background:[[ColorPalette::Background]]; color:[[ColorPalette::Foreground]];}

a {color:[[ColorPalette::PrimaryMid]];}
a:hover {background-color:[[ColorPalette::PrimaryMid]]; color:[[ColorPalette::Background]];}
a img {border:0;}

h1,h2,h3,h4,h5,h6 {color:[[ColorPalette::SecondaryDark]]; background:transparent;}
h1 {border-bottom:2px solid [[ColorPalette::TertiaryLight]];}
h2,h3 {border-bottom:1px solid [[ColorPalette::TertiaryLight]];}

.button {color:[[ColorPalette::PrimaryDark]]; border:1px solid [[ColorPalette::Background]];}
.button:hover {color:[[ColorPalette::PrimaryDark]]; background:[[ColorPalette::SecondaryLight]]; border-color:[[ColorPalette::SecondaryMid]];}
.button:active {color:[[ColorPalette::Background]]; background:[[ColorPalette::SecondaryMid]]; border:1px solid [[ColorPalette::SecondaryDark]];}

.header {background:[[ColorPalette::PrimaryMid]];}
.headerShadow {color:[[ColorPalette::Foreground]];}
.headerShadow a {font-weight:normal; color:[[ColorPalette::Foreground]];}
.headerForeground {color:[[ColorPalette::Background]];}
.headerForeground a {font-weight:normal; color:[[ColorPalette::PrimaryPale]];}

.tabSelected{color:[[ColorPalette::PrimaryDark]];
	background:[[ColorPalette::TertiaryPale]];
	border-left:1px solid [[ColorPalette::TertiaryLight]];
	border-top:1px solid [[ColorPalette::TertiaryLight]];
	border-right:1px solid [[ColorPalette::TertiaryLight]];
}
.tabUnselected {color:[[ColorPalette::Background]]; background:[[ColorPalette::TertiaryMid]];}
.tabContents {color:[[ColorPalette::PrimaryDark]]; background:[[ColorPalette::TertiaryPale]]; border:1px solid [[ColorPalette::TertiaryLight]];}
.tabContents .button {border:0;}

#sidebar {}
#sidebarOptions input {border:1px solid [[ColorPalette::PrimaryMid]];}
#sidebarOptions .sliderPanel {background:[[ColorPalette::PrimaryPale]];}
#sidebarOptions .sliderPanel a {border:none;color:[[ColorPalette::PrimaryMid]];}
#sidebarOptions .sliderPanel a:hover {color:[[ColorPalette::Background]]; background:[[ColorPalette::PrimaryMid]];}
#sidebarOptions .sliderPanel a:active {color:[[ColorPalette::PrimaryMid]]; background:[[ColorPalette::Background]];}

.wizard {background:[[ColorPalette::PrimaryPale]]; border:1px solid [[ColorPalette::PrimaryMid]];}
.wizard h1 {color:[[ColorPalette::PrimaryDark]]; border:none;}
.wizard h2 {color:[[ColorPalette::Foreground]]; border:none;}
.wizardStep {background:[[ColorPalette::Background]]; color:[[ColorPalette::Foreground]];
	border:1px solid [[ColorPalette::PrimaryMid]];}
.wizardStep.wizardStepDone {background::[[ColorPalette::TertiaryLight]];}
.wizardFooter {background:[[ColorPalette::PrimaryPale]];}
.wizardFooter .status {background:[[ColorPalette::PrimaryDark]]; color:[[ColorPalette::Background]];}
.wizard .button {color:[[ColorPalette::Foreground]]; background:[[ColorPalette::SecondaryLight]]; border: 1px solid;
	border-color:[[ColorPalette::SecondaryPale]] [[ColorPalette::SecondaryDark]] [[ColorPalette::SecondaryDark]] [[ColorPalette::SecondaryPale]];}
.wizard .button:hover {color:[[ColorPalette::Foreground]]; background:[[ColorPalette::Background]];}
.wizard .button:active {color:[[ColorPalette::Background]]; background:[[ColorPalette::Foreground]]; border: 1px solid;
	border-color:[[ColorPalette::PrimaryDark]] [[ColorPalette::PrimaryPale]] [[ColorPalette::PrimaryPale]] [[ColorPalette::PrimaryDark]];}

#messageArea {border:1px solid [[ColorPalette::SecondaryMid]]; background:[[ColorPalette::SecondaryLight]]; color:[[ColorPalette::Foreground]];}
#messageArea .button {color:[[ColorPalette::PrimaryMid]]; background:[[ColorPalette::SecondaryPale]]; border:none;}

.popupTiddler {background:[[ColorPalette::TertiaryPale]]; border:2px solid [[ColorPalette::TertiaryMid]];}

.popup {background:[[ColorPalette::TertiaryPale]]; color:[[ColorPalette::TertiaryDark]]; border-left:1px solid [[ColorPalette::TertiaryMid]]; border-top:1px solid [[ColorPalette::TertiaryMid]]; border-right:2px solid [[ColorPalette::TertiaryDark]]; border-bottom:2px solid [[ColorPalette::TertiaryDark]];}
.popup hr {color:[[ColorPalette::PrimaryDark]]; background:[[ColorPalette::PrimaryDark]]; border-bottom:1px;}
.popup li.disabled {color:[[ColorPalette::TertiaryMid]];}
.popup li a, .popup li a:visited {color:[[ColorPalette::Foreground]]; border: none;}
.popup li a:hover {background:[[ColorPalette::SecondaryLight]]; color:[[ColorPalette::Foreground]]; border: none;}
.popup li a:active {background:[[ColorPalette::SecondaryPale]]; color:[[ColorPalette::Foreground]]; border: none;}
.popupHighlight {background:[[ColorPalette::Background]]; color:[[ColorPalette::Foreground]];}
.listBreak div {border-bottom:1px solid [[ColorPalette::TertiaryDark]];}

.tiddler .defaultCommand {font-weight:bold;}

.shadow .title {color:[[ColorPalette::TertiaryDark]];}

.title {color:[[ColorPalette::SecondaryDark]];}
.subtitle {color:[[ColorPalette::TertiaryDark]];}

.toolbar {color:[[ColorPalette::PrimaryMid]];}
.toolbar a {color:[[ColorPalette::TertiaryLight]];}
.selected .toolbar a {color:[[ColorPalette::TertiaryMid]];}
.selected .toolbar a:hover {color:[[ColorPalette::Foreground]];}

.tagging, .tagged {border:1px solid [[ColorPalette::TertiaryPale]]; background-color:[[ColorPalette::TertiaryPale]];}
.selected .tagging, .selected .tagged {background-color:[[ColorPalette::TertiaryLight]]; border:1px solid [[ColorPalette::TertiaryMid]];}
.tagging .listTitle, .tagged .listTitle {color:[[ColorPalette::PrimaryDark]];}
.tagging .button, .tagged .button {border:none;}

.footer {color:[[ColorPalette::TertiaryLight]];}
.selected .footer {color:[[ColorPalette::TertiaryMid]];}

.sparkline {background:[[ColorPalette::PrimaryPale]]; border:0;}
.sparktick {background:[[ColorPalette::PrimaryDark]];}

.error, .errorButton {color:[[ColorPalette::Foreground]]; background:[[ColorPalette::Error]];}
.warning {color:[[ColorPalette::Foreground]]; background:[[ColorPalette::SecondaryPale]];}
.lowlight {background:[[ColorPalette::TertiaryLight]];}

.zoomer {background:none; color:[[ColorPalette::TertiaryMid]]; border:3px solid [[ColorPalette::TertiaryMid]];}

.imageLink, #displayArea .imageLink {background:transparent;}

.annotation {background:[[ColorPalette::SecondaryLight]]; color:[[ColorPalette::Foreground]]; border:2px solid [[ColorPalette::SecondaryMid]];}

.viewer .listTitle {list-style-type:none; margin-left:-2em;}
.viewer .button {border:1px solid [[ColorPalette::SecondaryMid]];}
.viewer blockquote {border-left:3px solid [[ColorPalette::TertiaryDark]];}

.viewer table, table.twtable {border:2px solid [[ColorPalette::TertiaryDark]];}
.viewer th, .viewer thead td, .twtable th, .twtable thead td {background:[[ColorPalette::SecondaryMid]]; border:1px solid [[ColorPalette::TertiaryDark]]; color:[[ColorPalette::Background]];}
.viewer td, .viewer tr, .twtable td, .twtable tr {border:1px solid [[ColorPalette::TertiaryDark]];}

.viewer pre {border:1px solid [[ColorPalette::SecondaryLight]]; background:[[ColorPalette::SecondaryPale]];}
.viewer code {color:[[ColorPalette::SecondaryDark]];}
.viewer hr {border:0; border-top:dashed 1px [[ColorPalette::TertiaryDark]]; color:[[ColorPalette::TertiaryDark]];}

.highlight, .marked {background:[[ColorPalette::SecondaryLight]];}

.editor input {border:1px solid [[ColorPalette::PrimaryMid]];}
.editor textarea {border:1px solid [[ColorPalette::PrimaryMid]]; width:100%;}
.editorFooter {color:[[ColorPalette::TertiaryMid]];}

#backstageArea {background:[[ColorPalette::Foreground]]; color:[[ColorPalette::TertiaryMid]];}
#backstageArea a {background:[[ColorPalette::Foreground]]; color:[[ColorPalette::Background]]; border:none;}
#backstageArea a:hover {background:[[ColorPalette::SecondaryLight]]; color:[[ColorPalette::Foreground]]; }
#backstageArea a.backstageSelTab {background:[[ColorPalette::Background]]; color:[[ColorPalette::Foreground]];}
#backstageButton a {background:none; color:[[ColorPalette::Background]]; border:none;}
#backstageButton a:hover {background:[[ColorPalette::Foreground]]; color:[[ColorPalette::Background]]; border:none;}
#backstagePanel {background:[[ColorPalette::Background]]; border-color: [[ColorPalette::Background]] [[ColorPalette::TertiaryDark]] [[ColorPalette::TertiaryDark]] [[ColorPalette::TertiaryDark]];}
.backstagePanelFooter .button {border:none; color:[[ColorPalette::Background]];}
.backstagePanelFooter .button:hover {color:[[ColorPalette::Foreground]];}
#backstageCloak {background:[[ColorPalette::Foreground]]; opacity:0.6; filter:'alpha(opacity:60)';}
/*}}}*/
/*{{{*/
* html .tiddler {height:1%;}

body {font-size:.75em; font-family:arial,helvetica; margin:0; padding:0;}

h1,h2,h3,h4,h5,h6 {font-weight:bold; text-decoration:none;}
h1,h2,h3 {padding-bottom:1px; margin-top:1.2em;margin-bottom:0.3em;}
h4,h5,h6 {margin-top:1em;}
h1 {font-size:1.35em;}
h2 {font-size:1.25em;}
h3 {font-size:1.1em;}
h4 {font-size:1em;}
h5 {font-size:.9em;}

hr {height:1px;}

a {text-decoration:none;}

dt {font-weight:bold;}

ol {list-style-type:decimal;}
ol ol {list-style-type:lower-alpha;}
ol ol ol {list-style-type:lower-roman;}
ol ol ol ol {list-style-type:decimal;}
ol ol ol ol ol {list-style-type:lower-alpha;}
ol ol ol ol ol ol {list-style-type:lower-roman;}
ol ol ol ol ol ol ol {list-style-type:decimal;}

.txtOptionInput {width:11em;}

#contentWrapper .chkOptionInput {border:0;}

.externalLink {text-decoration:underline;}

.indent {margin-left:3em;}
.outdent {margin-left:3em; text-indent:-3em;}
code.escaped {white-space:nowrap;}

.tiddlyLinkExisting {font-weight:bold;}
.tiddlyLinkNonExisting {font-style:italic;}

/* the 'a' is required for IE, otherwise it renders the whole tiddler in bold */
a.tiddlyLinkNonExisting.shadow {font-weight:bold;}

#mainMenu .tiddlyLinkExisting,
	#mainMenu .tiddlyLinkNonExisting,
	#sidebarTabs .tiddlyLinkNonExisting {font-weight:normal; font-style:normal;}
#sidebarTabs .tiddlyLinkExisting {font-weight:bold; font-style:normal;}

.header {position:relative;}
.header a:hover {background:transparent;}
.headerShadow {position:relative; padding:4.5em 0em 1em 1em; left:-1px; top:-1px;}
.headerForeground {position:absolute; padding:4.5em 0em 1em 1em; left:0px; top:0px;}

.siteTitle {font-size:3em;}
.siteSubtitle {font-size:1.2em;}

#mainMenu {position:absolute; left:0; width:10em; text-align:right; line-height:1.6em; padding:1.5em 0.5em 0.5em 0.5em; font-size:1.1em;}

#sidebar {position:absolute; right:3px; width:16em; font-size:.9em;}
#sidebarOptions {padding-top:0.3em;}
#sidebarOptions a {margin:0em 0.2em; padding:0.2em 0.3em; display:block;}
#sidebarOptions input {margin:0.4em 0.5em;}
#sidebarOptions .sliderPanel {margin-left:1em; padding:0.5em; font-size:.85em;}
#sidebarOptions .sliderPanel a {font-weight:bold; display:inline; padding:0;}
#sidebarOptions .sliderPanel input {margin:0 0 .3em 0;}
#sidebarTabs .tabContents {width:15em; overflow:hidden;}

.wizard {padding:0.1em 1em 0em 2em;}
.wizard h1 {font-size:2em; font-weight:bold; background:none; padding:0em 0em 0em 0em; margin:0.4em 0em 0.2em 0em;}
.wizard h2 {font-size:1.2em; font-weight:bold; background:none; padding:0em 0em 0em 0em; margin:0.4em 0em 0.2em 0em;}
.wizardStep {padding:1em 1em 1em 1em;}
.wizard .button {margin:0.5em 0em 0em 0em; font-size:1.2em;}
.wizardFooter {padding:0.8em 0.4em 0.8em 0em;}
.wizardFooter .status {padding:0em 0.4em 0em 0.4em; margin-left:1em;}
.wizard .button {padding:0.1em 0.2em 0.1em 0.2em;}

#messageArea {position:fixed; top:2em; right:0em; margin:0.5em; padding:0.5em; z-index:2000; _position:absolute;}
.messageToolbar {display:block; text-align:right; padding:0.2em 0.2em 0.2em 0.2em;}
#messageArea a {text-decoration:underline;}

.tiddlerPopupButton {padding:0.2em 0.2em 0.2em 0.2em;}
.popupTiddler {position: absolute; z-index:300; padding:1em 1em 1em 1em; margin:0;}

.popup {position:absolute; z-index:300; font-size:.9em; padding:0; list-style:none; margin:0;}
.popup .popupMessage {padding:0.4em;}
.popup hr {display:block; height:1px; width:auto; padding:0; margin:0.2em 0em;}
.popup li.disabled {padding:0.4em;}
.popup li a {display:block; padding:0.4em; font-weight:normal; cursor:pointer;}
.listBreak {font-size:1px; line-height:1px;}
.listBreak div {margin:2px 0;}

.tabset {padding:1em 0em 0em 0.5em;}
.tab {margin:0em 0em 0em 0.25em; padding:2px;}
.tabContents {padding:0.5em;}
.tabContents ul, .tabContents ol {margin:0; padding:0;}
.txtMainTab .tabContents li {list-style:none;}
.tabContents li.listLink { margin-left:.75em;}

#contentWrapper {display:block;}
#splashScreen {display:none;}

#displayArea {margin:1em 17em 0em 14em;}

.toolbar {text-align:right; font-size:.9em;}

.tiddler {padding:1em 1em 0em 1em;}

.missing .viewer,.missing .title {font-style:italic;}

.title {font-size:1.6em; font-weight:bold;}

.missing .subtitle {display:none;}
.subtitle {font-size:1.1em;}

.tiddler .button {padding:0.2em 0.4em;}

.tagging {margin:0.5em 0.5em 0.5em 0; float:left; display:none;}
.isTag .tagging {display:block;}
.tagged {margin:0.5em; float:right;}
.tagging, .tagged {font-size:0.9em; padding:0.25em;}
.tagging ul, .tagged ul {list-style:none; margin:0.25em; padding:0;}
.tagClear {clear:both;}

.footer {font-size:.9em;}
.footer li {display:inline;}

.annotation {padding:0.5em; margin:0.5em;}

* html .viewer pre {width:99%; padding:0 0 1em 0;}
.viewer {line-height:1.4em; padding-top:0.5em;}
.viewer .button {margin:0em 0.25em; padding:0em 0.25em;}
.viewer blockquote {line-height:1.5em; padding-left:0.8em;margin-left:2.5em;}
.viewer ul, .viewer ol {margin-left:0.5em; padding-left:1.5em;}

.viewer table, table.twtable {border-collapse:collapse; margin:0.8em 1.0em;}
.viewer th, .viewer td, .viewer tr,.viewer caption,.twtable th, .twtable td, .twtable tr,.twtable caption {padding:3px;}
table.listView {font-size:0.85em; margin:0.8em 1.0em;}
table.listView th, table.listView td, table.listView tr {padding:0px 3px 0px 3px;}

.viewer pre {padding:0.5em; margin-left:0.5em; font-size:1.2em; line-height:1.4em; overflow:auto;}
.viewer code {font-size:1.2em; line-height:1.4em;}

.editor {font-size:1.1em;}
.editor input, .editor textarea {display:block; width:100%; font:inherit;}
.editorFooter {padding:0.25em 0em; font-size:.9em;}
.editorFooter .button {padding-top:0px; padding-bottom:0px;}

.fieldsetFix {border:0; padding:0; margin:1px 0px 1px 0px;}

.sparkline {line-height:1em;}
.sparktick {outline:0;}

.zoomer {font-size:1.1em; position:absolute; overflow:hidden;}
.zoomer div {padding:1em;}

* html #backstage {width:99%;}
* html #backstageArea {width:99%;}
#backstageArea {display:none; position:relative; overflow: hidden; z-index:150; padding:0.3em 0.5em 0.3em 0.5em;}
#backstageToolbar {position:relative;}
#backstageArea a {font-weight:bold; margin-left:0.5em; padding:0.3em 0.5em 0.3em 0.5em;}
#backstageButton {display:none; position:absolute; z-index:175; top:0em; right:0em;}
#backstageButton a {padding:0.1em 0.4em 0.1em 0.4em; margin:0.1em 0.1em 0.1em 0.1em;}
#backstage {position:relative; width:100%; z-index:50;}
#backstagePanel {display:none; z-index:100; position:absolute; margin:0em 3em 0em 3em; padding:1em 1em 1em 1em;}
.backstagePanelFooter {padding-top:0.2em; float:right;}
.backstagePanelFooter a {padding:0.2em 0.4em 0.2em 0.4em;}
#backstageCloak {display:none; z-index:20; position:absolute; width:100%; height:100px;}

.whenBackstage {display:none;}
.backstageVisible .whenBackstage {display:block;}
/*}}}*/
/***
StyleSheet for use when a translation requires any css style changes.
This StyleSheet can be used directly by languages such as Chinese, Japanese and Korean which use a logographic writing system and need larger font sizes.
***/

/*{{{*/
body {font-size:0.8em;}

#sidebarOptions {font-size:1.05em;}
#sidebarOptions a {font-style:normal;}
#sidebarOptions .sliderPanel {font-size:0.95em;}

.subtitle {font-size:0.8em;}

.viewer table.listView {font-size:0.95em;}

.htmlarea .toolbarHA table {border:1px solid ButtonFace; margin:0em 0em;}
/*}}}*/
/*{{{*/
@media print {
#mainMenu, #sidebar, #messageArea, .toolbar, #backstageButton {display: none ! important;}
#displayArea {margin: 1em 1em 0em 1em;}
/* Fixes a feature in Firefox 1.5.0.2 where print preview displays the noscript content */
noscript {display:none;}
}
/*}}}*/
<!--{{{-->
<div class='header' macro='gradient vert [[ColorPalette::PrimaryLight]] [[ColorPalette::PrimaryMid]]'>
<div class='headerShadow'>
<span class='siteTitle' refresh='content' tiddler='SiteTitle'></span>&nbsp;
<span class='siteSubtitle' refresh='content' tiddler='SiteSubtitle'></span>
</div>
<div class='headerForeground'>
<span class='siteTitle' refresh='content' tiddler='SiteTitle'></span>&nbsp;
<span class='siteSubtitle' refresh='content' tiddler='SiteSubtitle'></span>
</div>
</div>
<div id='mainMenu' refresh='content' tiddler='MainMenu'></div>
<div id='sidebar'>
<div id='sidebarOptions' refresh='content' tiddler='SideBarOptions'></div>
<div id='sidebarTabs' refresh='content' force='true' tiddler='SideBarTabs'></div>
</div>
<div id='displayArea'>
<div id='messageArea'></div>
<div id='tiddlerDisplay'></div>
</div>
<!--}}}-->
<!--{{{-->
<div class='toolbar' macro='toolbar closeTiddler closeOthers +editTiddler > fields syncing permalink references jump'></div>
<div class='title' macro='view title'></div>
<div class='subtitle'><span macro='view modifier link'></span>, <span macro='view modified date'></span> (<span macro='message views.wikified.createdPrompt'></span> <span macro='view created date'></span>)</div>
<div class='tagging' macro='tagging'></div>
<div class='tagged' macro='tags'></div>
<div class='viewer' macro='view text wikified'></div>
<div class='tagClear'></div>
<!--}}}-->
<!--{{{-->
<div class='toolbar' macro='toolbar +saveTiddler -cancelTiddler deleteTiddler'></div>
<div class='title' macro='view title'></div>
<div class='editor' macro='edit title'></div>
<div macro='annotations'></div>
<div class='editor' macro='edit text'></div>
<div class='editor' macro='edit tags'></div><div class='editorFooter'><span macro='message views.editor.tagPrompt'></span><span macro='tagChooser'></span></div>
<!--}}}-->
To get started with this blank TiddlyWiki, you'll need to modify the following tiddlers:
* SiteTitle & SiteSubtitle: The title and subtitle of the site, as shown above (after saving, they will also appear in the browser title bar)
* MainMenu: The menu (usually on the left)
* DefaultTiddlers: Contains the names of the tiddlers that you want to appear when the TiddlyWiki is opened
You'll also need to enter your username for signing your edits: <<option txtUserName>>
These InterfaceOptions for customising TiddlyWiki are saved in your browser

Your username for signing your edits. Write it as a WikiWord (eg JoeBloggs)

<<option txtUserName>>
<<option chkSaveBackups>> SaveBackups
<<option chkAutoSave>> AutoSave
<<option chkRegExpSearch>> RegExpSearch
<<option chkCaseSensitiveSearch>> CaseSensitiveSearch
<<option chkAnimate>> EnableAnimations

----
Also see AdvancedOptions
''Addicted to Soma'' (''Die Trait'' ''2 pt.'')
Sobald der Character diesen Trait besitzt, muss er keine weiteren Will Tests mehr machen, wenn er der Droge ausgesetzt ist. Wenn er mehr als 6 Stunden ohne die Wirkung der Droge auskommen muss, beginnt der Entzug und er fängt an zu zittern. Er erhält er dann den Trait //Palsy//, bis er die Droge wieder eingenommen hat. Wenn er unter Entzug leidet, muss er einen Steel Test schaffen, um eine Dosis Soma abzulehnen, wenn sie ihm angeboten wird. Schafft er diesen Test nicht, wird er die Droge zu sich nehmen. Um die Sucht los zu werden, muss der Charakter mindestens einen Monat ohne sie auskommen. Schafft er dies, kann er einen Will Test gegen Ob 1 versuchen. Ist der Will Test erfolgreich, ist er die Sucht los, er verliert diesen Trait. Schafft er ihn nicht, muss er den Entzug für einen Monat fortsetzen und kann es noch einmal probieren, allerdings steit der Will Ob bei jedem weiteren Versuch um 1. Schlagen so viele Versuche fehl, dass der Will Ob seinem Will Wert entspricht, dann hat er versagt und darf keine weiteren Versuche starten. Er bleibt für immer süchtig.
''Assassine''
Age : 23
Stats: Wi: B3, Pe: B4, Po: B4, Fo: B4, Ag: B4, Sp: B5, Speed Mult.: x3.5
Attributes: Ref: B4, Ste: B6, Hes: 7, Hea: B3, MW: B10, Circles: B3, Resources: B0
PTGS: Su: B3  Li: B5  Mi: B7  Se: B8  Tr: B9  Mo: B10
Beliefs: 
Ich gebe nicht auf, bis meine Aufgabe erfüllt ist
Schlage zu, wenn das Opfer allein ist
Instincts: 
Greife immer as der Überraschung an
Habe Dolche immer griffbereit
Schaue immer nach Schwachstellen beim Gegner
Traits: Cruel, Cold Blooded, Desperate, Street Smart, Cold Hearted, Jaded
Skills: ~Assassination-Wise B3, Brawling B2, Inconspicuous B2, Knives B4, Streetwise B2, Sword B5, Throwing B5
Affiliations: Assassinenzirkel 1
Gear: leather vest, superior sword, throwing knives, superior daggers, rope, climbing gear
Weapons: 
Bare Fisted I:B2 M:B4 S:B6 Add 2 VA - Fast Shortest
Sword I:B3 M:B7 S:B10 Add 2 VA 1 Slow Long
Dagger I:B2 M:B5 S:B7 Add 1 VA 1 Fast Shortest
Bathus ist der Bibliothekar und Archivist der [[Magiergilde]].
|''Wi''|''Pe''|''Ag''|''Sp''|''Po''|''Fo''|''Hea''|''Ref''|''MW''|''Ste''|''Hes''|''Res''|''Cir''|''Multi.''|
|B4 |B4 |B5 |B4 |B4 |B4 |B5 |B4 |B10 |B3 |6 |B5 |B5 |3.5|
|!''PTGS''|!''Su:''|!''B3''|!''Li:''|!''B5''|!''Mi:''|!''B6''|!''Se:''|!''B8''|!''Tr:''|!''B9''|!''Mo:''|!''B10''|!&nbsp;|

''Age''— 24
''Lifepaths''— Noble Born, Bastard, Poisoner, Desperate Killer
''Skills''— Family-secret-wise B3, Poisons B6, Knives B2, Assassination-wise B4, Cooking B3, Etiquette B3, Haggling B4, Alchemy B2, Apothecary B2, Read B2, Write B2
''Gear''— Kleidung und Schuhe, edle Gewänder und Schmuck, Federn und Tinte, Dolch, Giftmischerhandwerkszeug, Verkleidung als orientalischer Krieger
''Resources''— Herrenhaus, Apotheke
''Affiliations''— [[Orden der Apotheker]] 1, Adel 1
''Reputations''— Glücksbringer 1, Bastard 1 
''Relationships''— [[Harm]] sein Lehrling
''Contacts''— [[Samoe]], [[Garibaldi]], [[Madame Durgal]], [[Murlito]] 
''IMS''— Dirk I2/M5/S8, Add 1, VA -, Fast, Shortest 
''Beliefs'' 
* Ich werde es meiner Familie zeigen und Reichtümer anhäufen, die sie im Vergleich erbärmlich aussehen lassen. 
* Mit Hilfe eines neuen Giftes werde ich in Lankhmar Macht erlangen. 
* Es gibt für alles ein Mittelchen.
''Instincts'' 
* Ich arbeite immer sehr vorsichtig und genau. 
* Ich versuche immer unauffällig zu sein. 
* Meine Waffe ist immer vergiftet.
''Traits''— ~Off-Kilter (Char), Chronologue (Char), Mark of Privilege (Dt), Bastard (Dt), Hard-hearted (C/O), Self-controlled (Char), [[Addicted to Soma]] (Dt), Stubborn (Char)
seduction 3
Burning Wheel ist ein Fantasy Rollenspielsystem, welches von Luke Crane entwickelt und geschrieben wurde. 

Durch die ~Charakter-Generierung, bei der man die Lebensgeschichte der Figur ab dessen Geburt bis zu den Berufen, die er erlernt hat, durch die Wahl sogenannter Lebensabschnitte zusammenstellt, sowie die dabei gewählten Wesenszüge, Ansichten und Instinkte entstehen äußerst dreidimensionale Charaktere, die die Vorstellungskraft und Phantasie anregen, und mehr sind als Tuborg, der Stufe 1 Zwergenkrieger.

Im Gegensatz zu anderen Systemen, bei denen der Hintergrund und der Charakter der Spielfiguren wenig Einfluss hat und nur ausschmückender Natur sind, sind hier die Wesenszüge, Ansichten und Instinkte stark mit der Mechanik des Systems verwoben, und belohnen die Spieler dafür, in diese Rollen zu schlüpfen, oder geben ihnen Vorteile. Auch die so genannnten emotionalen Attribute, wie z.B. der Hass der Orks oder die Gier der Zwerge, verstärken die Atmosphäre des Spiels und unterstreichen die charakterlichen Unterschiede der verschiedenen Kulturen.

Auch der Ansatz ist etwas anders als herkömmliche Systeme. Spieler können und sollen den Plot lenken und beeinflussen und nicht nur auf Situationen reagieren, die ihnen vom Spielleiter vorgegeben werden. Durch den geschickten Einsatz von Wissensfertigkeiten, aber auch durch ihr soziales Umfeld können sie neue Facetten in das Spiel integrieren, oder neue Charaktere in die Geschichte einführen. So entsteht ein dynamisches Spiel, das alle Beteiligten immer wieder überraschen kann.

Das System ist sehr regelintensiv und bietet detaillierte Subsysteme, um dramatische Kämpfe, Hetzjagden, oder Wortduelle umzusetzen. Es ist eher Leuten zu empfehlen, die Erfahrung mit ~RPG-Systemen mitbringen.


Offizielle Links:

Website: [[www.burningwheel.com|http://www.burningwheel.com]]
Wiki: [[www.burningwheel.org/wiki|http://www.burningwheel.org/wiki/index.php?title=Main_Page]]
Forum: [[www.burningwheel.org/forum|http://http://www.burningwheel.org/forum]]
!Spielercharaktere
[[Xion]] - schauriger Adept der dunklen Künste (//gespielt von Titus//)
[[Benito Chalvez]] - ein giftiger Bastard (//gespielt von Endres//)
[[Mandred Frohgemuth]] - ein übler Schläger der Hafenwache (//gespielt von Matze//)
[[Xandra Somtrub]] - paranoider Unschuldsengel und Gelegenheitsschmugglerin (//gespielt von Jenni//)
[[Radaldo Iskira]] - ein Hehler, Geldfälscher und heimlicher Kunstliebhaber (//gespielt von Alex//)

!Andere
[[Kapitän Falschbart]] - ein weitgereister Kapitän zur See
[[Igor]] - Schwarzmagier mit zweifelhaften Ruf
[[Samoe]] - heimtückischer Giftmörder
[[Sonya]] - eine verführerische Hexe
[[Jimmy]] & [[Rett]] - zwei korrupte & brutale Hafenwachen
[[Burgos]] - ein sarkastischer Organisator illegaler Kämpfe und ein gewiefter Buchmacher
[[Sebastiano]] - ein grobschlächtiger Preisboxer
[[Grufet]] - ein hagerer Spieler
[[Rodesius]] - Erzmagier und Oberhaupt der [[Magiergilde]]
[[Tolara]] - Besitzerin der [[Salzmarsch-Taverne]]
[[Ignatz Iskira]] - Cousin von [[Radaldo Iskira]], Sergeant der Stadtwache
[[Valeria]] - Geliebte von [[Radaldo Iskira]], freischaffende Diebin
[[Madame Durgal]] - beleibte Puffmutter des Etablissements [[Zur Quietschenden Treppe]]
[[Balthus der Bibliothekar]] - Archivist der [[Magiergilde]]
[[Caspian Astrophel]] - Händler in Exotischen und Alchemistischen Dingen
[[Murlito]] - Unterweltgröße, die den Rauschmittelhandel in Lankhmar kontrolliert
[[Domick]] - ein reicher Adliger
[[Garibaldi]] - ein adliger Spieler
[[General Wansor]] - der ~Vize-General der lankhmarischen Stadtgarde
[[Graf Lethos]] - Hoher Adel
Background: #fff
Foreground: #000
PrimaryPale: #eed183
PrimaryLight: #000
PrimaryMid: #000
PrimaryDark: #000
SecondaryPale: #ffc
SecondaryLight: #fe8
SecondaryMid: #db4
SecondaryDark: #841
TertiaryPale: #eee
TertiaryLight: #ccc
TertiaryMid: #999
TertiaryDark: #666
Error: #f88
[[Einleitung]]
[[Charaktere]]
[[Episoden]]
//Durch Zeitströme und bizarre Dimensionen getrennt, träumt die uralte Welt Nehwon mit ihren Türmen und Schädeln und Juwelen vor sich hin. Nehwons bekannte Reiche drängen sich um die Innere See: nordwärts die grün-bewaldeten grimmigen Länder der Acht Städte, ostwärts die Steppenreiter der Mingolen, und die Wüste, aus der die Karawanen aus den wohlhabenden Ostreichen herauskriechen, sowie der Fluss Tilth. Aber südwärts, mit der Wüste nur durch das Sinkende Land verbunden und durch den Großen Damm und die Berge des Hungers geschützt, liegen die reichen Getreidefelder und die bewallten Städte von Lankhmar, ältestes und mächtigstes Land Nehwons. An der schlammigen Mündung des Flusses Hlal kauernd, in einer sicheren Ecke zwischen den Getreidefeldern, der großen Salzmarsch und der Inneren See liegt die von massiven Mauern umgebene und von labyrinthischen Gassen durchzogene Metropole von Lankhmar, voller Diebe und kahl geschorener Priester, hageren Magiern und fettbäuchigen Händlern - Lankhmar die Unvergängliche, die Stadt der Schwarzen Toga.//

Diese hier geschilderte Geschichte spielt in der von [[Fritz Leiber|http://de.wikipedia.org/wiki/Fritz_Leiber]] ersonnenen Welt von Nehwon, deren kultureller Mittelpunkt die Metropole [[Lankhmar]] ist. Die Geschichte ist das Ergebnis einer ~Rollenspiel-Kampagne auf Basis des [[Burning Wheel]] Regelwerks. Sie beschreibt die Aktionen und Konflikte der von den Spielern gesteuerten [[Charaktere]].
In dunklen nebligen Nächten brauten zwei unheilvolle Gestalten in brodelnden Kesseln und filigranen Glaskolben ihre Mixturen aus abstoßenden geheimnisvollen Ingredienzien. Sie wagten viele Experimente, befragten die Gestirne und Himmelskonstellationen, bis endlich nach vielen Wochen die Rezeptur gelang. [[Xion]] genannt der Tote, ein furchteinflössender Hexer, und [[Benito|Benito Chalvez]] aus dem Hause des Barons Chalvez, seiner Frau Kind aber nicht Frucht seiner Lenden, erschufen mit Gift und Tücke, Zauberei und Medizin eine neue Droge. Sie tauften sie [[Soma]].

Doch das Rezept verlangte nach drei seltenen Bestandteilen. Zum Einen wurde [[Gruftschimmel]] benötigt, ein Gewächs der Tiefe, zu finden in kalten Katakomben, unterirdischen Kerkern, Kanälen und Tunneln. Zum Zweiten verlangte es nach [[Schwarzem Lotus|Schwarzer Lotus]], einer mystischen Pflanze aus den Dschungeln von Klesh, sowie zum Dritten nach einigen Schlüsselbein [[Mercurium]], welches aus den fernen Ostreichen stammt. Zusammen mit ihrer Komplizin, der Schmugglerin [[Xandra|Xandra Somtrub]], überlegten sie, wie sie an diese Ingredienzien herankommen könnten. 

[[Xandra|Xandra Somtrub]] hatte schon bald einen alten Bekannten aufgespürt, einen Kapitän zur See, der im Ruf stand oft die Reise nach Klesch zu wagen, um mit den eingeborenen Wilden Handel zu treiben. Er vertrieb sich wohl öfter die Abende in einer der billigeren Kaschemmen im Hafenviertel nahe den Docks. Sie traf sich mit ihm und fand heraus, dass er noch immer Klesch ansteuert, doch wollte er von [[Schwarzem Lotus|Schwarzer Lotus]] nichts wissen.

Auch [[Benito|Benito Chalvez]] war nicht untätig, und fand den Giftmörder [[Samoe]], der nach langem Feilschen dazu bereit war ihm [[Mercurium]] zu besorgen und zu verkaufen. Doch zu einem hohen Preis.

[[Xion]] dagegen kümmerte sich um [[Gruftschimmel]]. Er fand heraus, dass es sich um ein unterirdisches Gewächs handelt, welches in [[Quarmall]], einem dekadenten Reich im Südwesten Lankhmars, zu finden ist. [[Igor]], eine Bekanntschaft aus seiner Zeit als Lehrling bei der Magiergilde, gab ihm den Tipp, das unterhalb von Lankhmar ein eigenes kleines Reich existiert. Eine Miniaturwelt bewohnt und beherrscht von intelligenten Ratten. Auch dort müsste [[Gruftschimmel]] zu finden sein. Doch die einzige Möglichkeit hinunter zu gelangen wäre, sich mit Hilfe eines magischen Elixiers auf die Größe einer Ratte zu schrumpfen. Zudem müsste man zunächst einen Eingang, einen Tunnel, der zu dem unterirdischen Reich führt, finden.

Mit der Gewissheit, dass [[Kapitän Falschbart]] mehr wusste als er sagen wollte, versuchten [[Benito|Benito Chalvez]] und [[Xion]] ihn in ein Gespräch zu verwickeln, und ihn mit süßen Worten, Versprechungen und subtilen Drohungen gefügig zu machen, doch der alte Seebär ließ sich trotz der grausigen Aura [[Xions|Xion]] nicht ins Bockshorn jagen. Er blieb stur. Jedoch schaffte es [[Benito|Benito Chalvez]] ihm eine kleine Probe ihres Pülverchens in den Wein zu schütten. Die beiden verließen die Taverne und planten auf den Kapitän zu warten, um ihn im Rausch der Droge nochmals zu überreden, ihnen den [[Schwarzen Lotus|Schwarzer Lotus]] zu beschaffen.

Doch es kam anders als gedacht. Während [[Xion]] sich unscheinbar an ein altes Fass gelehnt als Bettler ausgab, fiel es [[Benito|Benito Chalvez]] schwer, in der heruntergekommenen Gasse nicht aufzufallen. Seine helle Haut und seine feingliedrige Art, seine Haltung und sein Blick verrieten seine Abstammung aus blaublütigem Hause, eine Auszeichnung, die auch drei betrunkenen Seeleuten auffiel, die auf dem Weg zur nächsten Taverne waren. Nachdem die ersten Beleidigungen auf [[Benito|Benito Chalvez]] einprasselten, wollte einer der drei Fäuste folgen lassen und stürmte auf [[Benito|Benito Chalvez]] zu, der behende seinen Dolch zog und dem plumpen Angriff auswich, der ihn zu Boden reißen sollte. [[Benito|Benito Chalvez]] stach auf den Matrosen ein, verletzte ihn leicht, das Gift an seiner Klinge in dessen Blut getaucht, doch gegen drei auf einmal hätte er nie standgehalten, auch wenn er dem einen sicher entkommen wäre. 

Auf einmal wie aus dem Nichts hörte er [[Xion]] unmenschliche Laute murmeln, schwarzmagische Silben, die nicht für menschliche Zungen bestimmt sind. Und mit einem Mal schossen ihm Blitze aus den Augen und dem Rachen, schlugen mit gewaltiger Kraft um ihn herum ein und fuhren in die schreienden Körper der drei überraschten Seemänner, die verbrannt in sich zusammensackten, Fleisch, Haare, Augen und Knochen zu einem Klumpen verschmolzen. Doch die Magie war auch für [[Xion]] zu stark, er fiel in Ohnmacht. Nachdem [[Benito|Benito Chalvez]] sich von diesem Schock erholt hatte, griff er [[Xion]] unter die Schulter und schleppte ihn unter Aufbringung seiner letzten Kraft zurück in sein Laboratorium.
[[Xion]] erwachte auf einem alten Strohlager in [[Benitos|Benito Chalvez]] Apotheke. Sein Schädel brummte. Er schmeckte geronnenes Blut auf seinen Lippen und ein seltsamer Geruch klebte an seinen Händen, wie die Luft nach einem Unwetter gemischt mit dem üblen Gestank eines Scheiterhaufen. Kein Zweifel, er hatte den Preis für seine Magie bezahlt. Wortlos schleppte er sich aus der Tür.

[[Mandreds|Mandred Frohgemuth]] Tag fing ähnlich an. Auch ihm brummte der Schädel, doch seine Lippen verrieten den übermäßigen Genuss gegorener Ziegenmilch. Sein Odem hätte gereicht, um selbst die hartgesottensten Freudenmädchen von [[Lankhmar]] in die Flucht zu schlagen. War schon schwer genug mit seiner Visage. Sein Sergeant hatte ihn und zwei andere Wachen zu Pier 5 geschickt. Offenbar gab es dort ein paar verbrannte Leichen zu bestaunen. Ein alter Mann, der nebenan wohnte, wenn man das so nennen kann, erzählte von einem Blitzschlag, der hier eingeschlagen hätte, als es eine Auseinandersetzung zwischen den drei nun toten Seemännern und einem Unbekannten gab. War wohl sein Glückstag. Die Leichen wurden im Fluss entsorgt, da sie wohl kaum von Namen waren, sondern nur das übliche Lumpenpack. Trotzdem, ein Blitz ohne ein Unwetter, da steckt doch mehr dahinter. Er erinnerte sich an [[Xion]], den er schon eine Weile nicht mehr gesehen hatte. Der alte Kinderschreck hat doch auch mit diesem Hokuspokus zu tun. Er könnte vielleicht was wissen.

[[Mandred|Mandred Frohgemuth]] machte sich nach dem Ende seiner Wachschicht auf den Weg zu [[Xion]]. Er bog in den [[Bettler Boulevard]] ein, bahnte sich den Weg durch das Gerümpel in einen kleinen Hinterhof, an dessen Ende sich [[Xion]] eine kleine schäbige Hütte aus Treibholz, losen Steinen und alten stinkenden Lumpen zusammengebaut hatte. Er klopfte an die notdürftige Tür und wartete. [[Xion]] öffnete die Tür und starrte ihn aus seinen leeren toten Augen an. [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] rutschte fast das Herz in die Hose. Dieser Blick schien sich ihm in die Seele zu bohren. Jetzt wusste er wieder, warum er diesen Mistkerl mied. Nach einigem Zögern, fragte [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] ihn nach dem Vorfall, doch wie zu erwarten war, leugnete [[Xion]] alles, lud ihn aber stattdessen zu ein paar Krügen Met im [[Holzbein]] ein, wo er [[Benito|Benito Chalvez]] treffen sollte. Offenbar hatten die zwei was ausgeheckt. Solange was zu Saufen bei raus sprang war es [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] recht. Die drei spazierten zum [[Holzbein]], einem Gasthof, der von einem hünenhaften Kerl betrieben wurde und einen guten Ruf genoss. Dort wurde [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] in die finsteren Pläne [[Xions|Xion]] und [[Benitos|Benito Chalvez]] eingeweiht. Sie hielten ihn und seine Kontakte am Hafen für nützlich. [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] war nicht dumm, zumindest nicht im nüchternen Zustand, der zugegebenerweise recht selten eintrat. Sollte der Plan aufgehen, könnte er schon bald am Hafen das Sagen haben. Er schlug ein. Nach einigen geistreichen Getränken, und spürbar leereren Geldbeuteln, verließen die drei die Schenke. Doch leider wähnte sich ein junger Türsteher im Schutz seiner Kameraden sehr mutig und wagte es, [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] nicht den nötigen Respekt zu erweisen. [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] wies ihm mit zornesrotem Gesicht und rollenden Augen zurecht, bis dieser vor lauter Furcht zurückwich und um Gnade bat. 

In den kommenden Tagen überlegte [[Xion]], wie er in das finstere Rattenreich eindringen könnte, da ihm der Weg nach Quarmall zu weit und gefährlich schien. Glücklicherweise erwähnte einer seiner Bekannten, der Hexer [[Igor]], dass das Gerücht umgehe, die [[Salzmarsch-Taverne]] böte einen geheimen Zugang. Doch dafür sollte man sich wohl mit der Besitzerin des Ladens gut stellen. [[Xion]] überlegte auch lange, wie man denn nun in die rattengroßen Tunnel eindringen könnte, und ihm viel ein alter Zauber ein, ein Rezept für einen [[Verkleinerungstrank]], der ihn und seine Gefährten für eine kurze Zeit schrumpfen ließe, genug um hinabzusteigen und nach [[Gruftschimmel]] Ausschau zu halten.Doch dafür benötigte er Zutaten und Ingredienzien sowie einige Werkzeuge, Glaskolben und ähnlichen Plunder. Und er wusste auch wo er sich dies alles besorgen konnte. Der [[Zaubererturm]], ein altbekannter Ort für [[Xion]], doch inzwischen verhasst, stand er doch auf Kriegsfuß mit [[Rodesius]], seinem alten Meister und Oberhaupt des Gildenrates. Er musste irgendwie heimlich Einlass finden. Da fiel ihm die Hexe [[Sonya]] ein, die er noch aus Lehrlingszeiten kannte. Sie hatte sich damals auf Verzauberungen spezialisiert, vielleicht konnte sie ihm helfen. So machte er sich eines abends auf, um ihr einen kleinen Besuch abzustatten. [[Sonya]] öffnete ihm die Tür und ihm stockte der Atem, so verführerisch sah sie inzwischen aus. Sie ließ ihn ein, und schon bald waren beide in ein Gespräch vertieft. [[Sonya]] wurde neugierig, als sie von seinem Plan erfuhr, und versuchte mit ihrem weiblichen Charme das Geheimnis der Herstellung von [[Soma]] herauszubekommen. [[Xion]] jedoch gelang es, ihr auszuweichen aber dennoch ihre Vorzüge zu genießen. Das erste Mal bot er einem Fremden [[Soma]] an und nahm es auch selbst. Der Rest der Nacht verschwand schnell hinter dem Vorhang benebelter Wolllust. Am nächsten Tag erklärte sich [[Sonya]] bereit, ihn durch einen geheimen Eingang in den Turm einzulassen, so dass er sich seine Ingredienzien stehlen konnte. Wie verabredet ließ sie ihm die Tür offen und er huschte im Schatten der Dunkelheit durch die ihm noch aus seiner Jugend bekannten Gänge, bis er in einem Labor anlangte, und mit geübten Blick alles in seinen Beuteln verschwinden ließ was er benötigte. Seine Beute brachte er geschwind zu [[Benitos|Benito Chalvez]] Apotheke und richtete sich dort ein kleines Laboratorium ein. In der darauffolgenden Zeit versuchte er, sich an die Herstellung des [[Verkleinerungstrankes|Verkleinerungstrank]] zu erinnern und mischte und destilierte, köchelte und brodelte in kleinen Kesseln und Gläsern, füllte den Raum mit widerlichem urzeitlichen Rauch, und sang okkulte Texte dazu. Doch es wollte ihm nicht gelingen, so dass er sich aufmachte die Hilfe [[Igors|Igor]] zu suchen, der sie ihm auch anbot. Gemeinsam gelang ihnen der [[Trank|Verkleinerungstrank]].

[[Mandred|Mandred Frohgemuth]] prüfte seinen Geldbeutel mit Verdruss. Wieder alles im Dunst des Suffs entschwunden. Irgendwie musste er an Geld kommen. Er wollte seinen Beitrag zum Plan leisten können. Ihm fiel ein, dass in den Warenlagern am Hafen des öfteren Kämpfe organisiert wurden, bei denen er einige Münzen verdienen könnte. Ein Name kam ihm in den Sinn, [[Burgos]], eine bekannte Gestalt am Hafen. Er organisierte solche Kämpfe und bot Wetten darauf an. Manche dieser Kämpfe gingen auch bis zum Tod. [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] suchte ihn auf und bekam schon bald Gelegenheit mit ihm zu sprechen. [[Burgos]] ließ sich darauf ein, ihn für einen Faustkampf als Kämpfer aufzustellen. Er sollte gegen [[Sebastiano]] antreten, und seinen Wert beweisen. Einige Tage später, am Abend des Kampfes, spazierte er mit [[Benito|Benito Chalvez]] und [[Xion]], die sich das Spektakel nicht entgehen lassen wollten, zum Hafenviertel in eine abgelegene Gasse und klopften dort an einer Hintertür zu einer großen Lagerhalle. Sie traten ein und sahen im Licht dutzender Fackeln eine Menschenmenge um einen mit Seilen abgetrennten Ring stehen. [[Burgos]] sass in einer Ecke der Halle inmitten seiner Leibwächter. Einige seiner Leute rannten mit farbigen Bändern wedelnd durch die Menge und riefen die Quoten aus. Offenbar hielt man [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] für den Unterlegenen. [[Benito|Benito Chalvez]] ergriff die Gelegenheit und wettete dennoch auf ihn. Er kaufte zwei der gelben Bänder, die für [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] standen. [[Xion]] hoffte [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] mit einem hilfreichen Zauber belegen zu können, die ihm die Geschwindigkeit eines Pferdes schenken sollte und murmelte seine Zauberformeln im Schatten einiger Lagerkisten. Auf einmal ertönte ein Gong und [[Burgos]] erhob seine Stimme und rief den Kampf aus. Von der anderen Seite der Halle kommend näherte sich [[Sebastiano]] und sprang über die Ringseile. [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] schritt ebenfalls in den Ring und starrte ihm in die Augen. "Ich reiß Dir das Herz raus und stopf es Dir in den Arsch!", brüllte er, doch [[Sebastiano]] lachte nur und sprang auf ihn zu, um ihn zu Boden zu reißen. [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] konnte sich gerade noch auf den Beinen halten und schwang einen Seitwärtshaken, der [[Sebastiano]] leicht erwischte. Dieser rammte [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] kurzerhand eine Faust zwischen die Rippen, griff sich seinen Arm und drehte ihn auf schmerzhafte Weise herum, so dass [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] nichts übrig blieb als sich fallen zu lassen. [[Sebastiano]] erhöhte mit Geschick seinen Hebelgriff und zwang [[Mandred|Mandred Frohgemuth]], den Staub des Ringbodens zu schlucken. Schon nach kurzer Zeit musste [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] aufgeben. Enttäuscht warf [[Benito|Benito Chalvez]] seine Wettbänder weg. Unter Buhrufen der Zuschauer packten sie [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] und begleiteten ihn raus.

Nachdem sich [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] etwas erholt hatte, planten die drei, die [[Salzmarsch-Taverne]] auszuspähen. Sie gingen die [[Kutscherstraße]] Richtung Norden in das [[Sündenviertel]] entlang, passierten nach einer Weile die [[Denkergasse]], und fanden die [[Salzmarsch-Taverne]] zu ihrer Linken, eines der heruntergekommensten Gasthäuser der Stadt, das neben einer schäbigen Bar in den oberen zwei Etagen einige kleine Zimmer zur Miete anbot. Die drei machten es sich an einem Tisch bequem und begutachteten die Lage. Neben der Besitzerin des Hauses, [[Tolara]], eine imposante Frau, die ebenso breit wie hoch war, mit ungestümen Temperament, sahen sie in einer Ecke eine Gruppe Gestalten, die sich mit einem Kartenspiel um ihr Erspartes brachten. Einer fiel ihnen besonders auf, ein unrasierter, dürrer recht großer Kerl, der wie sich später herausstellte, [[Grufet]] hieß, und das Spiel zu beherrschen schien. [[Benito|Benito Chalvez]] versuchte, sich etwas mit [[Tolara]] anzufreunden, doch sein Charme wirkte bei ihr nicht. So bestellten die drei sich einige Biere und studierten die anderen Besucher weiter. Nach einer Weile und mit einigem Alkoholgenuss forderte [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] [[Benito|Benito Chalvez]] auf, noch mehr zu trinken zu besorgen, und [[Xion]] schloss sich ihm an. [[Benito|Benito Chalvez]] war empört ob dieser Unverschämtheit und verließ schäumend vor Wut die Kneipe. Die beiden zuckten mit den Achseln und sassen weiter mit durstigen Gesichtern an ihrem Tisch und beobachteten, wie immer mehr Gäste nach Hause torkelten. [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] schlich nun, fast rasend vor Durst, zwischen den Tischen umher, um noch einen zurückgelassenen Tropfen in den übrig gebliebenen Krügen zu finden. Dies erweckte [[Grufets|Grufet]] Aufmerksamkeit, der ihn zu sich an den Tisch einlud, und eine Flasche Wein kommen ließ. [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] konnte nicht widerstehen. Je später der Abend wurde, desto lustiger und herzlicher wurden die beiden. [[Xion]] war schon längst entschwunden, als [[Grufet]] [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] um einen Gefallen bat - er hatte ein kleines Problem mit einem ehemaligen Soldaten, der ihn des Falschspiels bezichtigte und ihm drohte, ihm in zwei Tagen eine Lektion zu erteilen. Mit so guten Argumenten wie dem Wein schlug [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] ein, auch weil [[Grufet]]  ihm einen Beutel Silbermünzen versprach.       

Schlechten Gewissens und wundernd das er ein solches besaß, wanderte [[Xion]] am nächsten Morgen zu [[Benitos|Benito Chalvez]] Apotheke und klopfte gegen die Tür. Nach einer absichtlich längeren Pause öffnete [[Benito|Benito Chalvez]] ein Fenster im zweiten Stock und rief mürrisch: "Was willst Du? Ich habe keine Almosen zu verschenken!". [[Xion]] fasste sich an sein schwarzes Herz und entschuldigte sich in kurzen Worten für sein Benehmen am Vorabend, wollte er doch nicht seinen Plan durch so etwas wie Gefühle in Gefahr bringen.

Die Prellungen seines Kampfes spürte er kaum noch, aber jemand sollte dafür bezahlen, egal wer, dachte sich [[Mandred|Mandred Frohgemuth]]. Da kam ihm dieser Soldat gerade recht. Schnell überredete er zwei Kumpane ihm zu helfen. [[Jimmy]] und [[Rett]] waren sofort dabei, wenn es mal wilder wurde. Beide gehörten der Hafenwache an wie er, und waren mindestens genauso korrupt. Mit [[Xion]] zusammen lauerten sie dem Soldaten auf, der am besagten Abend mit vier Freunden schnurgerade Richtung [[Salzmarsch-Taverne]] unterwegs war. [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] stellte sich ihm mit seinen Schlägern in den Weg, und riet ihm schleunigst aus der Stadt zu verschwinden. Die Überzahl auf seiner Seite wissend, schien der Soldat wenig beeindruckt. Da trat [[Xion]] aus dem Schatten der Gasse und alle die ihn erblickten gefrierte das Blut für mehrere Herzschläge in den Adern. Magische Formeln murmelnd entriss [[Xion]] mit Hilfe unsichtbarer arkaner Kräfte einem nach dem anderen die Schwerter, die wie von einem Magneten angezogen zu ihm flogen und dort zu Boden fielen. [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] nutzte diese wertvollen Atemzüge, um sich den Soldaten in einem Würgegriff zu packen, bis dieser keinen Mucks mehr von sich geben konnte, und wiederholte seine Forderung. Nun gaben die ersten Fersengeld und auch der Soldat ergab sich ob dieser hexerischen Übermacht und ward nie mehr gesehen. Kurz darauf hielten sie [[Grufets|Grufet]] Dank in Form der Silbermünzen in der Hand, die eine Hälfte bekam der Zauberer, die andere teilten sich die Raufbolde, oder besser gesagt, sie hauten sie noch in der gleichen Nacht auf den Kopf. Durch [[Grufet]] lernten sie auch [[Tolara]], die Inhaberin der [[Salzmarsch-Taverne]], persönlich kennen, die ihnen gestattete, den Zugang zu dem unterirdischen Reich zu nutzen, sofern sie sich nicht mit den Ratten anlegten.  

Eines abends, mit Säcken und den Verkleinerungstränken ausgestattet, ihre Waffen geschärft und den Mut zusammengenommen, machten sich die drei auf, um ins Reich der Ratten, ins Dunkel unter [[Lankhmar]], hinabzusteigen. Im Keller der [[Salzmarsch-Taverne]] zeigte ihnen [[Tolara]] ein Loch am Rande der Wand, welches als Zugang dient. Sie nahmen die Tränke hervor, schlürften sie hinunter, und spürten einen unsagbaren Schmerz, als sie immer kleiner wurden und ihre überschüssige Substanz sich in einem ekelerregend riechendem Teich zu ihren Füßen sammelte. Nach kurzer Zeit waren sie nur noch einen Fuß groß, selbst ihre Ausrüstung passte sich ihrer neuen Statur an. Sie beteten, dass sie es zurück schaffen würden, bevor der [[Trank|Verkleinerungstrank]] seine Wirkung verlieren würde, denn nach exakt neun Stunden würden sie wieder zu stattlicher Mannesgröße wachsen, was sich in den engen Tunneln als tödlich erweisen würde. Glücklicherweise besaß [[Benito|Benito Chalvez]] ein unglaublich genaues Zeitgefühl und lag in seiner Einschätzung immer richtig. So stiegen sie hinab, mit rauchigen Fackeln und vorsichtigen Schrittes wateten sie durch die schlammigen nach feuchter Erde riechenden Tunnel, wagten die eine oder andere Abzweigung, immer auf der Hut und Ausschau haltend nach [[Gruftschimmel]]. Nach etwa zwei Stunden des Erforschens der Gänge, sahen sie auf einmal eine in Gewänder gekleidete und einen Degen haltende Ratte aufrecht von einer Seite des Tunnels auftauchen, die kurz vor Furcht stockte als sie [[Xion]] erblickte, der die Zeit nutzte um einen Zauber zu wirken und so den Degen an sich zu reißen, doch es misslang ihm. Die wendige Ratte, heimisch in den Gängen und behende wie ein Akrobat, flitzte auf [[Xion]] zu, tänzelte um ihn herum, und stach einmal, zweimal, dreimal zu. Es fiel ihr leicht ihre tumben Gegner auf Distanz zu halten, immer den Zauberer zwischen sich und die anderen beiden Eindringlinge zu drängen. [[Xion]] lief das Blut aus vielen Stichen und Schnitten, er sah schon sein Ende kommen, als es [[Mandreds|Mandred Frohgemuth]] endlich gelang, nahe genug heranzukommen, um sein Schwert auf den Schädel dieses Wesens hinabsausen zu lassen, und es mit einem Schlag zu Boden zu schmettern. Dennoch machte ihnen diese Begegnung Angst, sie hatten es mit einem Gegner gerade so aufnehmen können. Was, wenn mehrere angreifen würden? Umso vorsichtiger schlichen sie weiter, unbedingt jeglichen Kontakt vermeidend, bis sie an einen großen Kanal kamen, an dessen Wänden dutzende Räume in den Stein getrieben waren, aus denen Licht drang. Schnell huschten sie zurück in die Dunkelheit der Tunnel. Sie suchten weiter nach [[Gruftschimmel]] und dank [[Benitos|Benito Chalvez]] Kenntnissen über Gifte und Wirkstoffe, Pflanzen und Heilkräutern, fanden sie eine kleine Ansammlung. [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] griff sich mehrere Säcke und packte sie voll, bis er unter der Last auf seinen Schultern taumelte, eine ihm nicht unbekannte Situation, die er in harten Jahren am Hafen kennengelernt hatte. So schnell es ihnen möglich war, stiegen die drei wieder in die Oberwelt zurück. Im Keller angekommen, warteten sie, bis der [[Trank|Verkleinerungstrank]] seine Wirkung verlor, und die Verwandlung eintrat, und siehe da, sie wuchsen wieder zu ihrer vollen Gestalt.

Während all der Wochen, in denen sich das Erzählte ereignete, mischte sich [[Benito|Benito Chalvez]] unter seinesgleichen, Blaublütige. Er hielt sich so gut es ging in diesen Kreisen auf, immer auf der Suche nach einem wohlhabenden Patron, der ihn und seine ehrgeizigen Ziele finanzieren könnte. Er ging vorsichtig vor, und vertraute sich nur ausgewählten Personen an, die er für verwerflich genug hielt, um sich einem solchen Plan anzuschließen. Eines Tages schienen seine Bestrebungen  von Erfolg gekrönt. Er wurde zu einem Treffen geladen, in einem Hinterzimmer eines belebten Wirtshauses, des [[Silbernen Aals|Silberner Aal]]. Dort eingetroffen, erwartete ihn ein mit einer Maske verhüllter, in reiche Gewänder gekleideter Mann, beschützt durch die bewaffneten Arme zweier kräftiger Männer, die sich im Hintergrund hielten. Der Unbekannte bot [[Benito|Benito Chalvez]] an, ihm eine Truhe voller Gold als Kredit zu übergeben, zu einer bescheidenen Verzinsung von 100% pro Jahr, zurückzuzahlen in zwei Jahren. Als Sicherheit wurden die Grundstücke und Höfe der Familie Chalvez festgeschrieben. Doch [[Benito|Benito Chalvez]] war klar, dass die letztendliche Sicherheit sein Leben war, das er verwirken würde, wenn er diesem mysteriösen Fremden hinterging. Er unterschrieb die Verträge und eilte in Windeseile mit dem Goldschatz nach Hause.
[[Xion]] und [[Benito|Benito Chalvez]] zählten zum fünften Male die ihnen verbleibenden Münzen. Verzweifelte Gedanken gingen ihnen durch den Kopf. Das konnte nicht reichen. Hatten sie wirklich schon so viel davon ausgegeben? Wie konnten sie an mehr Gold herankommen? "Selbst die schwarzen Künste können das Gold nicht verdoppeln", murmelte [[Xion]]. [[Benito|Benito Chalvez]] stutzte kurz, als ihm eine Idee kam: "Das ist es! Wir brauchen einen Geldfälscher!".

[[Xion]] stampfte wirren Blickes durch die nebligen Gassen Lankhmars. Hier war doch der Laden irgendwo, dachte er sich. [[Xions|Xion]] Blick fand endlich was er suchte, ein im leichten Herbstwind schaukelndes Ladenschild auf dem in großen Lettern "Zur Goldmünze" stand. Mürrisch schob er die Tür auf.

Die horborixinische Münze, die [[Radaldo|Radaldo Iskira]] gerade polierte, wurde in den Reichen des Osten Goldener Drache genannt. Sie war hier in Lankhmar recht selten, und er hoffte, sie für einen stattlichen Preis verkaufen zu können. Wie viele seiner Waren kam die Münze auf unfreiwilligem Wege zu ihm, war er doch Mitglied der [[Fraternität der Hehler]]. Plötzlich stieß jemand seine Ladentür auf und trat unheilvoll durch die Tür. Die zerlumpten Gewänder wehten hinter dem Besucher im Wind während er mit tot scheinenden Augen [[Radaldo|Radaldo Iskira]] anstarrte, dessen Herz bei diesem Anblick für einige Atemzüge stehen zu bleiben schien, und der, nachdem er sich von dem Schrecken erholt hatte, hastig unter der Theke nach seiner stachelbewehrten Keule tastete. "Ich habe Dir ein Geschäft vorzuschlagen. Wenn Du Interesse hast, dann komm heute Abend zur [[Salzmarsch-Taverne]] und wir reden darüber.", flüsterte [[Xion]].     

Als die Dämmerung einsetzte, machten sich [[Xion]] und [[Benito|Benito Chalvez]] auf den Weg zur Taverne, doch sie fanden sie geschlossen vor. Die Fenster im Erdgeschoss waren notdürftig mit Brettern vernagelt worden. Nachdem auf heftiges Klopfen die Tür verschlossen blieb, schlich [[Xion]] in den Hinterhof um die Lage zu erkunden. Kaum war er dort angekommen, herrschte ihn eine laute Stimme an: "Wir haben geschlossen!". Am Fenster im zweiten Stock konnte er im Abendlicht [[Tolara]] erkennen, die Besitzerin der Taverne. "Moment! Dich kenne ich doch!", rief sie. "Euretwegen wurden wir überfallen! Ihr habt da unten Ratten getötet! Ich habe das blutige Schwert eures Freundes gesehen! Sie kamen in Scharen mit scharfen Klingen und Messern, halb Mensch halb Ratte, und fielen über uns her. Ein Gast und eine meiner Bedienungen starben bevor die Stadtwache sie zurückdrängen konnte! Dafür werdet ihr bezahlen!". [[Xion]] schluckte und hielt es für das Klügste, die Schuld auf [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] zu schieben und schnell im abendlichen Nebel zu verschwinden.

[[Benito|Benito Chalvez]] sah [[Radaldo|Radaldo Iskira]] um die Ecke biegen und begrüßte ihn, während [[Xion]] hastig aus dem Schatten trat und murmelte, dass sie sich einen anderen Ort für heute Abend aussuchen sollten. [[Radaldo|Radaldo Iskira]], der die Stadt wie seine Westentasche kannte, fiel eine kleine Bar ein, die nicht weit entfernt war, und führte die beiden dort hin, bis sie vor einer unscheinbaren Kellertür standen und [[Radaldo|Radaldo Iskira]] mehrmals klopfte. Die Tür ging auf und ein misstrauischer rabiat aussehender Kerl musterte die drei, erkannte [[Radaldo|Radaldo Iskira]] und winkte sie hinein.Das Gewölbe war nicht sehr groß, man sah nur vier Tische und eine Theke. Die Augen der anderen Gäste wandten sich den Neuankömmlingen zu, betrachteten sie mit einer Mischung aus Neugier und Niedertracht, und sahen schnell weg, als sie [[Xion]] bemerkten. Die drei setzten sich an einen freien Tisch, und [[Benito|Benito Chalvez]] und [[Xion]] begannen von ihren Plänen zu erzählen, die [[Radaldo|Radaldo Iskira]] nicht ohne Interesse verfolgte. Er sollte dazu beitragen, die Finanzen der Gruppe mit seinen Kenntnissen zu vermehren. Während sie so in ihr Gespräch vertieft waren, beachteten sie nicht, dass sich eine Gestalt unauffällig [[Radaldo|Radaldo Iskira]] näherte. Auf einmal spürte dieser das kalte Metall eines Messers mit Silbergriff, Insignien der Diebesgilde, an seinem Hals. "Wo ist mein Geld!", fauchte die Gestalt. "Ich habe Dir die Ware schon vor Monaten gegeben! Willst Du Dich mit mir anlegen, Du Mistkerl!". Siedend heiß fiel [[Radaldo|Radaldo Iskira]] ein, warum er dieses Etablissement seit Monaten gemieden hatte. "Du bekommst das Geld noch! Vertrau mir!", keuchte er. [[Xion]], der die Situation aufmerksam beobachtete, entschied sich nun einzuschreiten. Mit wilden Augen starrte er den Dieb an, und flüsterte mit kehliger Stimme: "Verschwinde, sonst verwandle ich Deine lächerliche Gestalt in eine Kröte und verspeise Dich zu einem Glas Wein!". Dem Dieb schien dies eine unangenehme Vorstellung zu sein, er zitterte und verlor lange genug die Gewalt über seine Arme, dass [[Radaldo|Radaldo Iskira]] sich herausfinden und ihm das Messer entwenden konnte. Angesichts dieser neuen Situation, zog der Dieb es vor, sich zurückzuziehen. "Ich komme wieder", murmelte er leise. 

[[Radaldo|Radaldo Iskira]] betrachtete seine Werkstatt im Keller seines Ladens. Der kleine Schmelzofen, die Barren verschiedenster Metalle, Kohle, Zangen, Haken, Handschuhe, Gussformen und was er noch alles brauchte. Der erste Versuch sollte zeigen, dass er in der Lage war, [[lankhmarische Münzen|Lankhmars Münzen]] zu fälschen, indem er sie aus anderen Metallen fertigte und sie dann mit einer dünnen Schicht des Edelmetalles überzog. Er bereitete alles vor und nach einigen Tagen konnte er [[Benito|Benito Chalvez]] und [[Xion]] meisterhafte Nachahmungen präsentieren, die so schnell niemand als solche erkennen würde. Leider war er gezwungen, die meisten seine Utensilien und Rohstoffe zu erneuern, da er den letzten Rest verbraucht hatte. Gier und Hoffnung in den Augen, war [[Benito|Benito Chalvez]] schnell davon überzeugt, die Werkstatt aufs neue auszustatten, um diesmal eine wesentlich größere Menge des Falschgeldes herzustellen. Er kaufte mit [[Radaldo|Radaldo Iskira]] zusammen alles nötige, und bot auch seine Hilfe an. Ein großer Teil von dem geliehenen Gold, das [[Benito|Benito Chalvez]] noch besaß, wurde eingeschmolzen, um die Falschmünzen damit zu überziehen. Nach Tagen der Arbeit war es vollbracht, doch bei den Göttern, die Prägung fiel zu tief aus. So würde jeder Bettler das Narrengold erkennen. Verzweifelt versuchten sie noch das wertvolle Metall zu retten, doch es war zunichte gemacht. 

Die Monate vergingen und den dreien blieb nichts anderes übrig, als ihre Verluste durch harte Arbeit wieder wett zumachen, was ihnen gar nicht schmeckte. [[Xion]],  der einzige von den dreien ohne eine solche Möglichkeit, und der einzige der momentan mehr Geld besaß denn je zuvor, und sich sogar alle paar Tage von etwas besserem als gerösteten Mäusen und altem Fisch ernähren konnte, erholte sich etwas und spürte die Kraft in seinen noch jungen Körper zurückfließen. Er versuchte in der Zwischenzeit über [[Radaldo|Radaldo Iskira]] ein Astrolabium zu ergattern, hoffend dass [[Radaldos|Radaldo Iskira]] Kontakte zur Diebeswelt ihm einen günstigen Handel zukommen lassen konnten. Dieser überredete prompt seine Liebschaft [[Valeria]], eine freischaffende Diebin, einer der gefährlichsten Berufe dieser Stadt, wenn man die Praktiken der Diebesgilde kannte mit freischaffenden Dieben umzuspringen, ihm ein Teleskop zu stehlen und zu verkaufen, was ihr auch nach einiger Zeit gelang.

Als der Winter hereinbrach, versuchte [[Benito|Benito Chalvez]], der sich des öfteren auf kleineren Feiern und Geselligkeiten des niederen Adels aufhielt, einen Glücksspielabend zu organisieren. Sein Plan war, einen professionellen Spieler unter falschen Namen einzuschleusen und seine werten Cousins von ihrem locker sitzenden Gold zu befreien. Den Spieler kannte er schon, [[Grufet]], und war sich bereits mit ihm handelseinig geworden. Am Tage des Treffens bei einem jungen Aristokraten namens [[Garibaldi]] gelang es [[Grufet]] tatsächlich eine stattliche Summe zu erspielen, und so [[Benitos|Benito Chalvez]] Geldbörse etwas schwerer zu machen. Nun war genug Geld da, um zu versuchen die fehlenden Ingredienzien zu besorgen. Da Kapitän Falschbart nicht in Frage kam, da er momentan nicht in Lankhmar weilte, wurde für den Schwarzen Lotus ebenfalls [[Samoe]] beauftragt, der ihn nach einigen Wochen überbrachte.

Nachdem nun alles vorbereitet war, stürzten sich [[Benito|Benito Chalvez]] und [[Xion]] in ihre Arbeit und begannen ihr Teufelswerk in brodelnden Kesseln und schlanken Glaskolben zurecht zu köcheln. Als sie eines morgens erschöpft die Ausbeute begutachteten mischte sich ein Hauch von Hochgefühl und Stolz in ihre schwarzen Gedanken.  [[Xion]], der nichts dem Zufall überlassen wollte, machte sich sogleich auf die Suche nach einem Gerüchtemacher und bezahlte ihn stattlich, damit dieser von diesem neuen exotischen Genussmittel zu erzählen und Wundergeschichten zu verbreiten beginnen würde. Als nächstes versuchten die drei einen Kontakt zu [[Madame Durgal]] herzustellen, der Betreiberin eines bekannten und luxuriösem Bordells mit dem diskreten Namen "[[Zur Quietschenden Treppe]]". Dort wollten sie [[Soma]] in Umlauf bringen und unter der wohlhabenden Klientel verbreiten. Nach langen Verhandlungen einigten sie sich darauf, dass [[Madame Durgal]] ein Viertel der so gewonnen Einnahmen behalten konnte.

[[Benito|Benito Chalvez]], der [[Garibaldi]] wegen dessen Kontakten für nützlich hielt, versuchte sich mit ihm anzufreunden und traf sich auf einen Krug Wein und ein wenig [[Soma]] mit ihm. Sein Ziel war es, [[Garibaldi]] diese Substanz näher zu bringen, so dass dieser ihr verfallen würde. Doch [[Benito|Benito Chalvez]] musste feststellen, dass er derjenige war, der ihr letzten Endes verfiel. In den folgenden Tagen spürte er das Verlangen nach [[Soma]] in seinen Gliedern. Nervosität machte sich in ihm breit, und Alpträume plagten ihn des nachts, bis er seine Skrupel über Bord warf, und sich aus seinem reichhaltigen Lager bediente. Die anderen würden es nie merken, dachte er sich, während sein Körper entspannte und Glückseligkeit auf ihn herabrieselte. 
Für Xandra lief es nicht besonders gut. Sie war mal wieder arm wie eine Kirchenmaus. Selbst die verschiedenen Unterschlupfe, die sie sich gemietet hatte, konnte sie nicht mehr bezahlen. So blieb ihr nichts anderes übrig, als auf der Straße zu leben und ab und zu bei Freunden zu übernachten. Eines abends, als sie bei Mandred zu Besuch war, klopfte es laut an der Tür. "Aufmachen! Ich bin Tolara! Ich habe was mit Dir zu besprechen!", tönte es. Misstrauisch öffnete Mandred die Tür und sah die aufgebrachte Tolara vor sich. "Was gibts denn?", grummelte er ihr entgegen. Seine Laune war sowieso auf dem Tiefpunkt, hatte er doch seit Tagen nicht genug Smerduken im Beutel, um eine anständige Zeche bezahlen zu können. Tolara ließ sich nicht lange bitten und erzählte sogleich von dem Überfall auf ihre [[Taverne|Salzmarsch-Taverne]], und verwies darauf, daß sie Mandred mit blutigem Schwert aus den Rattentunneln kommen sah. Sie forderte Wiedergutmachung für den dadurch entstandenen Schaden und drohte, sonst zur Wache zu gehen. Mandred stammelte vor sich hin, doch Xandra fiel ihm rechtzeitig ins Wort, und legte dar, wie er durch seinen heldenhaften Einsatz und Todesmut Schlimmeres verhindert habe. Tolara ließ sich nicht so einfach überzeugen, musste aber am Ende einsehen, das sie nicht beweisen konnte, dass er die Schuld trug, und stampfte mit vor Wut rotem Kopf davon.

Einige Wochen später spazierte Mandred durch die Gassen Lankhmars, bis er am Hurensteig angelangt war. Leisten konnte er sich leider nichts, nicht mal ein fades Bier oder einen Krug wässrigen Weins. Wie es der Zufall wollte, stieß er auf [[Sebastiano]], den Preisboxer, der ihn vor nicht allzulanger Zeit im Ring vermöbelte, und sah wie dieser mit einem leichten Mädchen im Arm eines der zahlreichen Etablissements verließ. [[Sebastiano]] bemerkte ihn auch und rief "Na Kleiner, hast Du immer noch nicht genug? Vielleicht trittst Du nächstes Mal besser gegen das Mädchen hier an!". Mandred wollte was entgegnen, aber sein Mund war trocken und die Erinnerung an die Schmach noch groß. Plözlich sprang [[Sebastiano]] kampfbereit hervor, und Mandred schreckte so sehr zurück, dass alle die es sahen lachten und er vor Scham floh. Mit Tränen in den Augen und einer immensen Wut im Bauch schwor er Rache. Schon bald sollte [[Sebastiano]] tot vor ihm liegen. Dann würde keiner mehr lachen! 

Mandred überlegte fieberhaft, wie er auf die Schnelle an Geld kommen könnte. Vielleicht konnte er das eine oder andere dazu verdienen, wenn er auf Patrouille im entscheidenden Moment weg sah? Immerhin gab es genug Schmuggler und schamlose Händler, die den Zoll gerne umgehen würden. Er begann sich am Hafen umzuhören, und bei ein paar ihm bekannten Halbweltsfiguren den einen oder anderen Hinweis fallen zulassen, doch wie es der Zufall wollte, geriet er an einen Kontaktmann seines Kommandanten, dem dies gar nicht gefiel. Und so sah sich Mandred im Büro seines Kommandanten wieder, der ihn wegen dieses Vergehens am liebsten auf die Straße geworfen hätte, doch Mandred gelang es wie durch ein Wunder ihn davon zu überzeugen, dass er es aus reinster Verzweiflung getan hätte, da er fast vor Hunger sterben würde. Der Kommandant hatte ein weiches Herz, ließ sich überreden, und gab Mandred sogar einen kleinen Vorschuss von einer Handvoll goldener Rilken, legte ihm aber einen Monat Latrinendienst auf. Zufrieden lächelnd ging Mandred an jenem Abend nach Hause und erzählte Xandra nicht ohne Stolz von seinem Coup. Xandra nutzte die Gelegenheit, um Mandred davon zu überzeugen, ihm die Hälfte des Geldes zu überlassen. Als Gegenleistung bot sie an, dafür [[Sebastiano]] ausfindig zu machen, damit Mandred seine offene Rechnung begleichen konnte.

Im dämmrigen Laternenlicht wanderte Xandra auf der Suche nach einer Bleibe für die Nacht durch den lankhmarischen Nebel. Wie immer schaute sie sich dabei ständig um. Sie hatte schon seit längerem den Eindruck, dass ihr jemand folgte. Irgendwann wird sich ihr dunkles Geheimnis rächen, das wusste sie. Auf einmal hechtete eine dunkle Gestalt aus den Schatten auf sie zu. Kurz schoss die Angst ihr in die Glieder, doch für so einen Moment war sie vorbereitet, und so zögerte sie keinen Atemzug lang. Ihr Angreifer war ein grimmiger Kerl, der an seinen Ledergurten eine Vielzahl von Messern trug. Eine Narbe zog sich ihm über die Lippen. Sie kannte ihn nicht, doch er schien auf ihr Leben aus zu sein. Flinken Schrittes hastete sie durch die schmalen Straßen, sprang über kleine Mauer in die Hinterhöfe, rannte was sie nur konnte, und entkam ihm letztendlich bevor er einen Dolch nach ihr werfen konnte.

Xandra, die immer noch wenig Geld ihr eigen nannte, versuchte über die [[Schmugglergilde]] an einen Auftrag zu kommen, doch momentan schien sich ihr keine Möglichkeit zu eröffnen. Sie wartete geduldig. Irgendwann wird man ihr schon etwas zukommen lassen. In der Zwischenzeit musste sie sich wohl so durchschlagen. Sie nutzte die Zeit, um [[Sebastianos|Sebastiano]] Aufenthaltsort herauszufinden, und ihn eine Weile zu beschatten. Nachdem sie dessen Gewohnheiten studiert hatte, plante sie mit Mandred einen Hinterhalt. Sie würde sich als Bettlerin ausgeben und [[Sebastiano]] ablenken, so dass Mandred ihn von überraschend von hinten attackieren konnte. Sie half Mandred sich in einer Wandnische zu verbergen, und riet ihm, sich etwas vor das Gesicht zu binden, um nicht erkannt zu werden. Als [[Sebastiano]] abends seine Bleibe verließ, ahnte er nichts von dem Schicksal was ihm die beiden auserkoren hatten. "Eine Münze für eine arme Bettlerin!", rief Xandra ihm zu und schüttelte mit einer alten Schale. [[Sebastiano]] schlenderte zu ihr rüber und warf ihr einen eisernen Tik zu. "Dich kenne ich noch gar nicht.", sagte er, "Neu hier?". In dem Moment nahm er den verborgenen Schatten wahr und beobachtete ihn misstrauisch aus dem Augenwinkel. Mandred sah, dass der Überraschungseffekt zunichte war, und sprang mit erhobenem Schwert auf [[Sebastiano]] zu. Der sah den Angriff kommen, konnte aber nicht zurückweichen und so entschied er sich seinen Gegner umzuwerfen und rannte auf Mandred zu, der aber die Distanz halten konnte und seinerseits seinen Gegner mit Schwerthieben auf Abstand hielt. Xandra versuchte indes, [[Sebastiano]] mittels wohlplatzierter Würfe übel riechenden Drecks zu verwirren. [[Sebastiano]] riss sich seinen Streitkolben vom Gürtel, um sich seines Angreifers zu erwehren, doch dieser traf ihn kurz danach mit einem heftigen Hieb gegen den Brustkorb, der durch den Lederwams drang, mehrere Rippen brach und einen tiefen Schnitt hinterließ. [[Sebastiano]] taumelte zurück, er versuchte zunächst zu fliehen, doch die Wunde schwächte ihn zu sehr. So blieb ihm nichts anderes übrig, als einen Glückstreffer zu landen. Mandred dagegen sah den Sieg vor sich und wirbelte sein Schwert in hohem Bogen herum und auf seinen Gegner zu. [[Sebastiano]] schlug ihm mit letzter Kraft den Streitkolben gegen die Brust, so dass Mandred kurz der Atem ausblieb, doch das war nicht genug. Als Retour riss er seine Waffe hoch, und schnitt [[Sebastiano]] eine kleine Kerbe ins Gesicht. Ein weiterer leichter Treffer folgte. [[Sebastiano]] taumelte nach vorne und versuchte seinen Widersacher zurückzudrängen, doch Mandred schlug ihm mit Leichtigkeit den Streitkolben aus der durch den Blutverlust geschwächten Hand. Blind vor Rache wollte er nur eines, [[Sebastiano]] tot sehen. "Du!", röchelte dieser, während er versuchte die Blutung an seiner Brust im Zaum zu halten. Mandred schwang sein Schwert diesmal in tiefem Bogen und traf auf den Oberschenkel seines Gegners, zerschmetterte den Knochen und sandte [[Sebastiano]] ohnmächtig zu Boden. Mandred lachte auf! Jedes Mitgefühl war aus seiner Seele gewichen. Mit beiden Händen stieß er seinem wehrlosen Opfer das Schwert in den Hals, so dass eine Fontäne warmen Blutes empor schoss und ihn benetzte. Xandra schaute sich ungeduldig um, sieh hatte bereits das Horn der [[Stadtgarde]] gehört. Bald würden sie, durch den Kampfeslärm aufgeschreckt, hier sein. Sie sprang vor und schnitt dem Leichnam den Geldbeutel vom Gurt, während Mandred sich den Streitkolben schnappte. Dann rannten sie los. Kurz nach ihnen liefen die Gardisten am Ort des Geschehens ein, doch sie nahmen die zwei sich entfernenden Schatten nicht wahr.


[[Benito|Benito Chalvez]] kratzte die letzten Reste seiner alchemistischen Zutaten aus den tönernen Töpfen. "Wir müssen uns Nachschub besorgen", murmelte er zu [[Xion]], der ihm zustimmend zunickte. [[Xion]] erinnerte sich an den Zulieferer der Magiergilde, ein fetter und ihm unsympathischer Kerl namens [[Caspian Astrophel]], der den Hexenmeistern der Gilde alles verkaufte, selbst Seelen munkelte man unter den Lehrlingen. Sie machten sich auf, um dessen Laden aufzusuchen, ein größeres Gebäude mit einem umfangreichen angeschlossenem Lagerhaus. [[Caspian Astrophel]], der seine neue Kundschaft wie immer freundlich begrüßte, musterte [[Xion]] mehrere Augenblicke lang, und strich sich dabei über seinen fein gekämmten Bart. Irgendwas schien eine Erinnerung in ihm wachzurufen. "Kennst Du zufällig jemanden namens [[Rodesius]]?", fragte er [[Xion]] unverblümt, doch dieser bemühte sich, seine Beziehung zu seinem ehemaligen Meister geheim zu halten. [[Benito|Benito Chalvez]] rettete die unangenehme Situation und zählte eine lange Liste der Zutaten auf, die er für seine Laboraktivitäten benötigte. Der feiste Händler führte sie in das Lagerhaus und suchte ihnen das gewünschte zusammen. Der Preis war nicht verhandelbar, 100 goldene Agols kosteten die Ingredienzen.

Während [[Xion]] nichts böses ahnend in seiner Baracke vor sich hinschlummerte, erwachte er plötzlich von einem Gefühl der Gefahr. Seine Nackenhaare sträubten sich. Er sah sich um und bemerkte, dass sich an den Wänden chaotische Frostmuster bildeten, das Wasser vom Boden zur Decke tröpfelte und alles unreal schien, als wären die Grenzen zwischen der Wirklichkeit Lankhmars und anderen Dimensionen, oder der Schwärze zwischen den Sternen selbst, zerrüttet.  Plötzlich hörte er ein "Sei gegrüßt, Novize" hinter sich und drehte sich um. Vor ihm stand eine winzige Kreatur, unförmig und widerlich, menschenähnlich aber von der Größe einer Katze, mit ledriger Haut und winzigen Fledermausflügeln. Irgend etwas in den Augen der Kreatur kam ihm bekannt vor, und dieser Gedanke löste bei ihm eine nicht unbekannte Furcht aus, die durch seine Glieder fuhr. Ein Schrecken aus seiner Vergangenheit, aus der alptraumhaften Nacht, die sein Leben veränderte, und aus ihm das machte was er nun war, ein hasserfüllter Unhold, vor dessen Anblick jeder geistig gesunde Mensch floh. "Dem Meister ist nicht entgangen, dass Du Dich in der Stadt rumtreibst!", krächzte der Homunculus. "Du weißt, dass die Gilde keine freien Zauberer duldet. Der Kodex gibt Dir die Gelegenheit, Dich vor dem Rat zu verteidigen. Erscheine zur nächsten Vollmondnacht, oder trage die Konsequenzen!". Die Kreatur grinste [[Xion]] an und zeigte ihre nadelgleichen Zähne. [[Xion]] nickte und murmelte, "Ich werde erscheinen". Er zitterte leicht, denn die Gilde machte üblicherweise kurzen Prozess. Dass sein alter Mentor [[Rodesius]] es offenbar zum obersten Magier der Gilde gebracht hatte, schien [[Xion]] nicht dienlich.

Die Nächte bis zur Ratssitzung waren für [[Xion]] voller düsterer Gedanken. Sein Meister würde alles daran setzen, an ihm ein Exempel zu statuieren. Aber wenn er nicht erschien, wäre er Freiwild. Also machte er sich in der Vollmondnacht auf zum Turm der Magiergilde, betrat den Vorraum, aus dem keine ersichtliche Tür führte, sprach das geheime Kennwort und trat durch die sich öffnende Geheimtür in die Flure dahinter. Er stieg die steinerne Treppe hinauf, bis er vor dem Ratszimmer stehenblieb. Kaum war er eingetreten, wurde er auch schon von den fünf Ältesten eindringlich gemustert. Sein Meister hatte in der Mitte Platz genommen, und räusperte sich. "Beginnen wir mit dem Gericht! Der Rat wirft [[Xion]] vor, unrechtmäßig in Lankhmar Magie und Zauberei zu wirken und somit dem Ansehen der Gilde zu schaden. Erschwerend kommt hinzu, dass er niemals seine Ausbildung offiziell abgeschlossen hat, sondern, und hier zeigt sich seine Hinterlist und sein übler Charakter, während eines wichtigen Rituals floh, und es damit zunichte machte!". Die alten Zauberer sahen sich an, kämmten sich mit den Fingern durch ihre Bärte, und murmelten Dinge wie "Hört, hört!", "Unmöglich!" und "Was für ein Lümmel!". [[Xion]] bebte vor Wut und rief: "Nicht ich bin damals geflohen, sondern Du, [[Rodesius]], nachdem Du mich mit dem Dämon allein gelassen hast!". [[Rodesius]] sprang auf und schrie mit wildem Blick: "Was erlaubst Du Dir, Lehrling, Deinen Meister zu beschuldigen! weißt Du nicht, dass Dein Leben hier und jetzt auf dem Spiel steht! Ich fordere vom Rat ein Exempel zu statuieren! Ich werde Dich persönlich den Höllenfürsten als Opfer darbieten!". "Da seht ihr es, der alte Narr ist nur von Hass getrieben!", rief [[Xion]]. "Es stimmt, dass ich in Lankhmar tätig bin, aber ich bin bereit der Gilde beizutreten, wenn ihr mich lasst.", sagte [[Xion]] mit fester Stimme. Es folgte ein Schwall von Argumenten, gegenseitigen Einschüchterungsversuchen, Drohungen, Lügen und  manchmal auch der nackten Wahrheit und weiteren Versuchen, den Rat zu überzeugen. Die Minuten wurden zu Stunden, so dass sich zwischen den Zauberern, die dem Hahnenkampf zuhören mussten, eine gewisse Müdigkeit und Langeweile ausbreitete, die am Ende dazu führte, dass als salomonisches Urteil [[Xion]] die Möglichkeit erhielt, nach Leistung eines stattlichen Mitgliedsbeitrages, der Gilde beizutreten und in die Räumlichkeiten des Turms einzuziehen. Man muss nicht erwähnen, dass sein Meister vor Wut kochte und empört den Saal verließ. [[Xion]] dagegen fiel ein Stein vom Herzen, nur die stattliche Summe, die er nun aufbringen musste, machte ihm Sorgen.  

Um irgendwie an Gold zu kommen, traf er sich mit [[Sonya]]. Um sie leichter davon zu überzeugen, ihm etwas zu leihen, nahm er etwas Soma mit und genoss es mit ihr. [[Sonya]] war leider auch nicht gerade gut betucht, aber er benötigte jede Hilfe die er kriegen konnte. Um seine magere Börse aufzubessern, suchte [[Xion]] sogar noch [[Igor]] auf, der ihm jedoch nicht helfen konnte. Er sah sich gezwungen, einen Kredithai der schlimmsten Sorte in Anspruch zu nehmen, um die Gildenbeiträge begleichen zu können, doch der Halsabschneider konnte kaum schlimmer sein, als die Konsequenzen, die er bei Nichtzahlung fürchten musste. So kam es, dass [[Xion]] seine magere Bleibe mit all seinem Hab und Gut (es passte alles in einen alten löchrigen Sack) verließ und sein altes Lehrlingszimmer im Zaubererturm bezog.

[[Xandra|Xandra Somtrub]] spähte in ihren dritten Weinkrug. Sie hatte versucht, einen alten Bekannten für Soma zu begeistern, aber irgendwie konnte sie ihm das Zeug nicht unterjubeln. Mit leicht schielendem Blick warf sie den Krug der Bedienung hinterher und rief: "Mehr von dem gepanschten Fusel!". Auf der Suche nach neuen Kontakten schloss sich [[Xandra|Xandra Somtrub]] am nächsten Abend einer Gruppe wandernder Zirkusleute an, die Ihre Kunststücke auf der Straße darboten. Feuerschlucker und Schwertfresser, Jongleure und Artisten waren unter ihnen. Sie freundete sich schnell an und verbrachte die Nacht bei wildem Zechgelage, ausufernden Geschichten und einigen Runden Soma mit ihnen. Es waren allesamt wunderbare Menschen, zu denen sich [[Xandra|Xandra Somtrub]] sehr hingezogen fühlte, da sie sie an ihre Kindheitsträume erinnerten.

Eines Abends als [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] mit seinen beiden Sauf- und Kampfbrüdern Jimmy und Rett nach getaner Arbeit am Hafen saß, nuschelte Rett ihm zu, dass Burgos wohl nicht besonders froh darüber ist, einen seiner Jungs verloren zu haben. Offenbar hat sich der Vorfall auf dem Hurensteig rumgesprochen, und [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] war nicht ohne Grund sehr verdächtig. "Pass lieber auf Dich auf [[Mandred|Mandred Frohgemuth]]", sagte Jimmi, "Mit Burgos ist nicht zu spaßen.". [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] verneinte natürlich seine Beteiligung an Sebastianos Verschwinden, aber seine zwei Kumpel ließen sich nicht täuschen. "Er sucht schon nach Dir", sagte Rett noch.

[[Mandred|Mandred Frohgemuth]] klopfte an die Tür der eindrucksvollen Villa, die Burgos der Buchmacher im Adelsviertel bewohnte. Ein Narbengesicht öffnete ihm und führte ihn, nachdem er seinen Wunsch Burgos zu sprechen kundgetan hatte, in den Innenhof, wo Burgos auf einem kunstvollen Diwan lag und gerade geschälte Weintrauben, die er sich von einer kleinen Kleschitin reichen liess, genoß. "Ah, [[Mandred|Mandred Frohgemuth]]!", sagte er, "Was verschafft mir die Ehre Deines Besuchs?". [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] antwortete leicht nervös: "Du suchst nach mir wurde mir ausgerichtet.". "Ach ja, wie Du sicherlich weisst, ist einer meiner Kämpfer auf offener Straße ermordet worden. Man weiß nicht genau wer es war, aber hattest Du nicht Streit mit ihm?". Burgos sah ihn eindringlich an. "Mir fehlt ein Mann für meinen Überraschungskampf am nächsten Wochenende. Ich dachte da an Dich. Eine Gelegenheit für Dich, unpassende Verdächtigungen im Keim zu ersticken, findest Du nicht?". [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] spürte, dass dies eine Drohung war, sollte er nicht mitspielen. "Überraschungskampf?", murmelte er. Doch ihm blieb wenig übrig, als sich zu fügen.

Am Abend des Kampfes traten [[Xion]], [[Benito|Benito Chalvez]] und [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] den Weg zu einem alten Silo am Hafen an. Dort sollte [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] sich seinem unbekannten Gegner stellen. Sein Schwert hatte er vorsorglich von [[Benito|Benito Chalvez]] mit einem starken Kontaktgift versehen lassen, und [[Xion]] ließ es sich nicht nehmen, ihn mit einem wirkungsvollen Schnelligkeitszauber zu belegen. [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] war mulmig zumute. Er roch eine Falle, und das zu Recht. Der Silo füllte sich langsam mit Leuten. Burgos saß von einigen seiner Raufbolde umgeben auf einer Tribüne, von der er den Boden des Silos, die Arena, gut überblicken konnte. Seine Handlanger nahmen derweil Wetten an, die [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] eins zu zehn stellten. Dennoch wetteten [[Benito|Benito Chalvez]] und [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] (er setzte seinen kompletten Kampfpreis) auf ihn. Das Publikum bestand neben den üblichen Seeleuten, Schurken, Zuhältern, Konkubinen und Mordbuben, auch aus einigen dekadenten Adligen in Begleitung, die sich dieses Schauspiel nicht entgehen lassen wollten. Nach einer kurzen Begrüßung schickte Burgos [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] in den unteren Teil des Silos, von wo er die Arena aus einem Seitengang betreten sollte. Auf der gegenüberliegenden Seite sah er eine riesige Kiste, ungefähr drei Mann lang, zwei breit und zwei hoch. Schweiß bildete sich auf seiner Stirn. Hoch oben auf der Tribüne schwang Burgos eine Rede, doch das nahm [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] kaum noch wahr. "Möge der Kampf beginnen!", brüllte Burgos in die johlende Menge. Quietschend öffnete sich das eiserne Gitter vor ihm und das seines ominösen Gegners. Die Taue an der riesigen Kiste wurden gelöst und ein monströses Wesen brüllte seinen Zorn hinaus. Es hatte den Körper eines gewaltigen Löwen, Schwingen eines Adlers und einen Skorpionsschwanz an dessen Ende widerliche mit Haken versehene und triefende Stachel zuckten. Der Schwanz richtete sich auf, das Wesen sah mit seinem Greisenkopf auf [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] und schien auf ihn zu zielen. [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] nahm all seinen Mut auf, und schrie so laut er konnte, während er auf die Kreatur erhobenen Schwertes zu rannte. Erstaunlicherweise gelang es ihm den Mantikor kurz einzuschüchtern, so dass er die Distanz überwinden konnte und mit aller Kraft, die in seinen weinseligen Armen lag, sein Schwert tief in die Schulter seines Gegners fahren ließ. Der Mantikor sackte zusammen. Der schwere Hieb ließ ihn viel Blut verlieren, und er brüllte vor Schmerz auf. Das Gift auf der Klinge schwächte ihn und [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] nahm die Gelegenheit war, ihm den Todesstoß zu versetzen. Binnen weniger Atemzüge hatte das Wesen sein Leben in wüsten Todeszuckungen ausgehaucht. Die Tribüne war totenstill. Langsam erhob sich der Beifall und das Gejubel der Menge. Sie schrien [[Mandreds|Mandred Frohgemuth]] Namen, und hiessen ihn hochleben. Er konnte es selbst kaum glauben, schrie seine Wut hinaus, reckte das blutige Schwert in die Höhe und taumelte über den feuchten Arenaboden. Seine Freunde kamen durch das Gatter, er wurde auf den Schultern hinaus und die Straßen entlang getragen, bis sie alle bei Burgos Villa angelangt waren. Burgos, der zwar den Verlust des Mantikors betrauerte, hatte durch die Wetteinnahmen soviel verdient, dass er alte Fehden vergaß. [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] wurde reich ausbezahlt und schleppte eine Truhe voll Gold und ebensoviel Wein nach Hause. In einem Anfall von Großzügigkeit bezahlte er [[Xions|Xion]] Schulden und teilte vieles von dem Gewinn auf (manche sagen, er wurde im Suff überredet).

In den nachfolgenden Wochen versuchte [[Benito|Benito Chalvez]] mit Hilfe von [[Radaldo|Radaldo Iskira]] einen Termin beim Gildenmeister der Roten Laternen, dem Obersten Zuhälter Lankhmars, zu erwirken, doch dieser schien kein großes Interesse daran zu hegen, so dass ihre Bemühungen keine Früchte trugen. Stattdessen kamen sie mit dem Wirt von [[Mandreds|Mandred Frohgemuth]] Stammkneipe Rattennest, einem ehemals gefürchteten Straßenkämpfer, überein, der ihre Ware in sein bereits vielfältiges Sortiment an starken Alkoholika und Halluzinogenen Drogen einreihte. Als weitere Absatzquelle dachte [[Xandra|Xandra Somtrub]] an Burgos, der offenbar ein Auge auf sie geworfen hatte, und der über weitreichende Kontakte verfügte. Sie machte sich zu seiner Villa auf, wo er sie, in einen Sumpfleopardenmantel gekleidet und mit kleinen Fellpantoffeln an den Füßen, empfing. Burgos liess nichts unversucht [[Xandra|Xandra Somtrub]] zu verführen, doch sie widerstand seinem geübten Charme und drehte den Spieß um, bis sie ihn durch den Entzug gewisser Liebeleien dazu bewegt hatte, zukünftig seinen Gästen und seinen Kämpfern Soma anzubieten. Derweil saßen [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] und [[Benito|Benito Chalvez]] im Arbeitszimmer eines kleinen gedrungenen Mannes, der, wie [[Benito|Benito Chalvez]] aus der Gerüchteküche wusste, unter vielfältigen Komplexen bezüglich seiner Größe beziehungsweise ~Nicht-Größe litt. Dieser Mann führte die Gilde der Hafenarbeiter an, zu denen [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] einst gehörte. Sie überredeten auch ihn, von Soma Gebrauch zu machen, um seinen Männer etwas Genuss zu schenken und nebenbei noch ein paar Smerduken dazu zu verdienen.

[[Benito|Benito Chalvez]] hegte schon lange die Idee zumindest den Gruftschimmel selbst in seinem Kellergewölbe anzubauen, um so den horrenden Kosten der Beschaffung zu entgehen, doch waren seine Fähigkeiten in Gärtnerei und Kräuterkunde zu gering für dieses Unterfangen, so dass er sich an ein Mitglied des Ordens der Apotheker erinnerte, eine Koryphäe auf diesem Gebiet. Unglücklicherweise hegte er einen gewissen Groll gegen [[Benito|Benito Chalvez]], der deshalb versuchte über [[Radaldo|Radaldo Iskira]] und [[Xandra|Xandra Somtrub]] an ihn heranzutreten. Diese beiden Mittelsmänner bzw.  -Frauen schafften es auch den Kräuterkundler zumindest dazu zu überreden, ihnen etwas Gruftschimmel zu verkaufen, auch wenn er ihnen keine Hilfe bei ihrem Projekt anbot.
Es war finstere Nacht als sich [[Xion]], von Albträumen geklappt, in seiner Magierkammer im Bett hin und her warf. In seinem Traum kam der Homunculus seines Meisters vor, der vor ihm saß und genüsslich an einer Pille [[Soma]] knabberte. "Vorzüglich!", krächzte der Dämon. "Ein geeignetes Mittel hast Du da gebraut, Lehrling." [[Xion]] erzitterte. Erinnerungsfetzen durchfluteten seinen Kopf. Wie war er damals in dieser verdammungswürdigen Nacht mit dem Leben davon gekommen? Hatte er nicht einen Pakt geschlossen? Was hatte er dem Dämon für sein Leben, seine Seele gar, und die Möglichkeit Rache zu nehmen, versprochen? Langsam formten sich die Bilder und Worte in seinem Kopf. "Hundert Seelen!", wimmerte der junge [[Xion]] damals vor Wut und Angst. [[Xion]] erwachte aus seinem Traum und blickte sich schweißgebadet in seinem Zimmer um. Der Homunculus saß vor ihm, knabberte eine Pille [[Soma]] und krächzte: "Vorzüglich!".

Die nächsten Tage verbrachte [[Xion]] in der Bibliothek des Zaubererturms, erpicht darauf alles über Dämonologie zu erfahren, doch die Texte waren kryptisch, schwer zu finden und zu verstehen. Auch der [[Bibliothekar|Balthus der Bibliothekar]] konnte ihm nicht in seinen Bemühungen helfen oder seine Fragen beantworten. Der Einzige, der über das Wissen verfügte war leider [[Xions Meister|Rodesius]]. Und diesen wollte er gewiss nicht fragen.

Während [[Benito|Benito Chalvez]] gerade in seiner Apotheke seine Zutaten prüfte, wurde die Tür roh aufgerissen, und eine Gruppe unangenehmer Gestalten drängte sich hinein. Einer davon, scheinbar der Anführer, trug edle Seidenkleider, teuren Schmuck, und bewegte sich grazil und gefährlich zugleich. Die anderen dagegen wirkten eher wie grobschlächtige Halunken, die nicht viel Zeit mit Worten zubringen wollten. Ohne zu zögern, fingen sie an, die Phiolen und Krüge von den Regalen zu räumen, Schränke umzuwerfen und grimmige Visagen aufzusetzen. "Entweder Du arbeitest von nun an für [[Murlito]], oder Du bist bald ein toter Mann.", sagte der Anführer mit ruhiger Stimme. "Hier ein kleines Geschenk für Dich!". Der Mann zog ein kleines Kistchen hervor und legte es [[Benito|Benito Chalvez]] auf die Theke. [[Benito|Benito Chalvez]] öffnete es und sah mit Abscheu ein Auge darin liegen. "Liebe Grüße von [[Samoe]].", flüsterte der Anführer zynisch. [[Benito|Benito Chalvez]] versuchte trotz seiner aufkommenden Wut zu verhandeln, doch es gelang ihm nur, einen Aufschub von einem Tag heraus zu holen, um mit [[Murlito]], der scheinbar den Rauschgifthandel in Lankhmar kontrollierte, persönlich zu sprechen. Als die Gruppe den Laden verließ, zitterte [[Benito|Benito Chalvez]] vor Wut beim Anblick des angerichteten Chaos. Er ließ sofort nach seinen Kumpanen schicken, und besprach sich mit ihnen. Sie entschlossen sich, [[Burgos]] um Hilfe zu bitten, und brachen sofort auf, um ihn zu kontaktieren. Am späten Abend trafen sie Buros im [[Silbernen Aal|Silberner Aal]]. [[Xandra|Xandra Somtrub]] versuchte ihre weiblichen Reize gegen [[Burgos]] auszuspielen und es gelang ihr, ihn zu überreden, ihr drei seiner Kämpfer zum Schutz zu überlassen. Einen davon kannte [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] bereits, hatte er ihn doch erst vor kurzem in einem Armdrückwettbewerb geschlagen. Es war ein blonder Hüne aus dem hohen Norden. Der zweite war ein gewandter Mingolkrieger, der dritte ein durchtriebener Schwertkämpfer.

Am nächsten Tag wurden sie von [[Murlitos|Murlito]] Handlanger abgeholt und zu seiner prächtigen Stadtvilla gebracht. Dort angekommen, mussten sie ohne ihre Schützer eintreten. Die Villa selbst schien gut bewacht, selbst im Inneren standen in jedem Zimmer schwarze kleshitische Söldner, bereit jeden Eindringling zu vernichten. Sie wurden durch mehrere Säle geleitet, bis sie zu einem prunkvollen Gemach gelangten, an dessen Ende ein verzierter Tisch aus exotischen Hölzern stand, an dem ein graumelierter älterer Herr saß. "Ah", sagte [[Murlito]], "ich habe euch erwartet!". Nach langen Verhandlungen mussten [[Benito|Benito Chalvez]] und [[Xion]] sich auf viele aufgezwungene Kompromise einlassen. Fortan waren sie gezwungen, Abgaben an [[Murlito]] zu entrichten, durften aber offiziell und frei weiter ihren Geschäften nachgehen. Als sie sich geeinigt hatten, wurde [[Samoe]] herbei geholt, der sich kaum auf den Beinen halten konnte, so schwer wurde er misshandelt und gefoltert. Die drei verließen das Gelände sofort und suchten einen Doktor auf, um [[Samoe]] zu retten, doch alle Versuche kamen zu spät und er erlag noch in derselben Nacht seinen Wunden. 

Nach dem sich die Gruppe von den Ereignissen erholt hatte, beschlossen sie, ein größeres Anwesen zu kaufen, um gemeinsam darin zu wohnen und zu arbeiten. [[Benito|Benito Chalvez]] und [[Radaldo|Radaldo Iskira]] verkauften ihre Läden und erstanden ein Herrenhaus in einem der besseren Viertel der Stadt. Beide verkauften ihre alten Läden und zogen mit ihrem Hab und Gut ein. Auch die anderen machten sich in dem stattlichen Haus wohnhaft.

[[Radaldo|Radaldo Iskira]], dessen Geldfälscherei inzwischen aufgeflogen war, wurde kurze Zeit später von seinem Cousin [[Ignatz Iskira]] verhaftet, und in den Stadtkerker geworfen, wo er auf den sicheren Tod wartete. Seine Freunde grübelten, wie sie ihn aus dieser Misere befreien könnten, und fingen an Nachforschungen anzustellen. Wie es der Zufall wollte, wurde der Fall dem Obersten Richter Lankhmars anvertraut, der, soviel wusste [[Benito|Benito Chalvez]] aus sicheren Quellen, öfter die Dienste reizender Damen erkaufte. Schnell war der Plan geschmiedet, ihn zu bestechen. Um ihn gefügig zu machen, wurde seine Köchin mit Hilfe einiger Münzen dazu überredet, dem Richter etwas [[Soma]] unter sein Essen zu mischen, so dass er als es zu einer Unterredung kam, leicht überzeugt werden konnte, [[Radaldos|Radaldo Iskira]] Anklage fallen zu lassen. Als Gegenleistung vereinbarten sie, dass er die Dienste von [[Madame Durgals|Madame Durgal]] Kurtisanen, ein Jahr lang frei nutzen durfte. [[Madame Durgals|Madame Durgal]] Kosten wurden durch eine großzügige Lieferung [[Somas|Soma]] gedeckt. So kam [[Radaldo|Radaldo Iskira]] wieder frei, doch sein [[Cousin|Ignatz Iskira]] war verbittert und schwor sich ihn eines Tages hinter Gitter zu bringen.
Nachdem sie sich nun der Organisation [[Murlitos|Murlito]] angeschlossen hatten, stieg der [[Soma]] Absatz erheblich. [[Murlito]] besaß ein umfangreiches Netz an Straßenverkäufern und Kontakten zu nahezu allen Kneipen und Tavernen, Bordellen, vielen Adligen und reichen Händlern. Langsam wurde es für [[Benito|Benito Chalvez]] und [[Xion]] schwer, die erhöhte Nachfrage nach [[Soma]] zu befriedigen. Daher fing [[Benito|Benito Chalvez]] an sich einen Lehrling zu suchen, der ihn unterstützen sollte. Nach einer Weile wurde er fündig, und nahm den jungen Harm in seine Dienste. Was er zu diesem Zeitpunkt nicht wusste, war das [[Harm]] einem anderen Meister diente, der ihn bei [[Benito|Benito Chalvez]] einschleusen wollte.  

Währenddessen freundete sich [[Xandra|Xandra Somtrub]] mit der wandernden Schaustellerin [[Lookar]] an, die ihr anvertraute, dass der reiche Händler [[Domick]] in vier Tagen einen Maskenball veranstalten würde, bei dem seine Frau der Öffentlichkeit das erste Mal den legendären [[Stern des Ostens]] präsentieren würde. Jeder von Rang und Namen würde dort anwesend sein, selbst [[Salamais Allarzian]], der Magister von Lankhmar.  

[[Xandra|Xandra Somtrub]] sah dies als hervorragende Gelegenheit an, [[Soma]] unter die höheren Kreise zu mischen, und erzählte ihren Kumpanen davon. [[Benito|Benito Chalvez]], der dem niederen Adel angehörte, doch keine Einladung erhalten hatte, machte sich sogleich auf den Weg zu [[Domicks|Domick]] Anwesen, um sich dort empört über das  Missverständnis der fehlenden Einladung zu beschweren. Dort angekommen, gelang es ihm [[Domicks|Domick]] Butler, davon zu überzeugen, dass er nur übersehen wurde, und eine Einladung zu ergattern. [[Benito|Benito Chalvez]], [[Xion]] und [[Xandra|Xandra Somtrub]] suchten umgehend einen Kostümverleih auf. [[Xandra|Xandra Somtrub]] wählte das Kostüm einer orientalischen Tänzerin, [[Benito|Benito Chalvez]] das eines orientalischen Kriegers, und [[Xion]] wählte eine Schachfigur, einen schwarzen Springer. Um seiner Verkleidung einen magischen Touch zu verleihen, wollte [[Xion]] sie passend verzaubern, und so suchte er nach dem schnellsten Ross Lankhmars und fand Agathor, eines der Pferde des Magisters. Für seine Verzauberung benötigte er einen Teil des Pferdes, dessen Schweif. Es gelang ihm, den Stallmeister im Austausch  für einen Schnelligkeitszauber, der es ihm gestattete einmal im Leben mit seinen Pferden zu rennen, zu überreden, ihm diesen Schweif zu besorgen. Mit dem Schweif im Beutel machte sich [[Xion]] auf in sein Labor und wirkte es in die Verkleidung ein, so dass es seinen Träger so schnell machte wie ein Rennpferd. 

Den Dreien lag nahe, dass irgendjemand versuchen würde, den [[Stern des Ostens]] zu stehlen, und so machte sich [[Xandra|Xandra Somtrub]] auf, um Informationen darüber zu erfahren. Es gelang ihr zumindest herauszufinden, dass ein solcher Coup geplant war, allerdings nicht von der Diebesgilde, deren Schutzgeld bezahlt worden war.

Der Abend des Maskenballs nahte und [[Benito|Benito Chalvez]], [[Xandra|Xandra Somtrub]] und [[Xion]] machten sich in ihren Verkleidungen auf den Weg zu [[Domicks|Domick]] Villa. Dort angekommen, präsentierten sie ihre Einladungen und wurden in den prächtigen Hauptsaal, den eine Galerie mit einer breiten Treppe in das obere Stockwerk schmückte, geleitet. Zu beiden Seiten des Saales gab es jeweils einen großen Salon. In einem stand ein umfangreiches Buffet mit einer kunstvoll arrangierten Champagnerfontäne, der andere war als Tanzsaal geschmückt. Nach und nach trudelten die anderen Gäste ein, manche pompös angekündigt vom Butler des Hauses. Als erstes kam [[Rodesius]], Erzmagier der Stadt, als Tod verkleidet. Es folgte Llewel, das Oberhaupt der [[Gilde der Fröhlichen und Traurigen Komödianten, Leidenschaftlichen Schauspieler, Graziösen Tänzer und Melodiösen Musikanten]]. Viele reich verkleidete Adlige kamen in unterschiedlichsten Gewandungen. Auffällig unter den Gästen waren ein als schwarzer Panther verkleideter, sehr gewandter Mann, sowie ein als Löwe gekleideter kräftiger Mann, dem man an seinen Bewegungen ansehen konnte, das das Kostüm zu ihm passte. An seinem Kostüm hingen Kurzschwert und Dolch.

Es verging nicht viel Zeit bis [[Xandra|Xandra Somtrub]] von einem Adligen namens [[Lord Otus]], verkleidet als goldener Drache, angesprochen wurde. [[Lord Otus]] schien Gefallen an ihr zu finden und wurde trotz [[Xandras|Xandra Somtrub]] Desinteresse immer aufdringlicher. [[Xandra|Xandra Somtrub]] gelang es, ihn abzuschütteln. Sie war eher an dem als Löwe verkleideten Mann interessiert, den sie als den Dieb ausgemacht hatte, der das Juwel stehlen wollte. 

[[Benito|Benito Chalvez]] verbrachte die Zeit damit, mit [[Lady Skeen]] zu flirten, deren Mann vor einer Weile das Zeitlich gesegnet hatte und sie reich und allein zurückließ, was sie aber scheinbar nicht zu sehr bedrückte. Man sagte sich, sie sei früher eine Abenteurerin und Freibeuterin gewesen, die sich in die Oberschicht eingeheiratet hatte. Von großer kräftiger Statur mit dichtem roten Haar und als Zauberin aus dem Osten verkleidet, war sie eine imposante Figur.

Währenddessen wurde [[Xion]] in einen Streit mit dem inzwischen vollends betrunkenen [[Graf Lethos]] verwickelt, der ihn, gekleidet in ein weißes Mäusekostüm anrempelte, und sich sogleich schlagen wollte. Dessen Frau, [[Gräfin Gevan]], eine junge aber traurige Gestalt rief ihn zurück, doch er ließ nicht locker, bis [[Xion]] ihn heftig zurechtwies und erheblich einschüchterte.

Interessanterweise hatte der [[Magister von Lankhmar|Salamais Allarzian]] mit seiner Begleitung ebenfalls schwarze Schachfiguren als Verkleidung gewählt und beäugte [[Xion]] kritisch. Irgendwann überkam ihn die Neugier und er rief ihn zu sich. [[Xion]], dem Etikette fremd war, wusste nicht wie er sich zu verhalten hatte, vergaß jegliche Geste des Respekts und antwortete forsch auf die Fragen des Magister, der ihm befahl seine Kopfbedeckung abzunehmen. Seine bösartige Ausstrahlung verschärfte die Situation noch, so dass  [[Benito|Benito Chalvez]], der das Fiasko beobachtete, [[Xion]] sofort zurückzerrte und sich höflichst für seinen Begleiter entschuldigte. Doch auch [[Rodesius]] hatte seinen Schüler erkannt und ließ es sich nicht nehmen in vor versammelter Gesellschaft zurechtzuweisen. 

Eine Weile nach dieser unangenehmen Szene, schlug der Dieb zu. Es war ein Klirren im Ballsaal zu hören und auf einmal breitete sich eine magische Dunkelheit aus, die alles Licht verschlang. Ein weiblicher Schrei schallte durch den Raum und alle rannten orientierungslos umher und flohen in den Hauptsaal. Als die Dunkelheit verflog wurde klar, dass [[Domicks Frau|Varena]] bestohlen wurde und ohnmächtig am Boden lag. Der [[Stern des Ostens]] war verschwunden. Die drei Freunde sahen sich umgehend um, und es fiel ihnen auf, dass der als Panther verkleidete Mann nicht mehr unter den Anwesenden war, während der Löwe hin und her gerissen im Salon stand und mit sich haderte. Dann rief er seinen Männern vor dem Haus Befehle zu, denn es handelte sich in Wahrheit um [[General Wansor]], und stürmte die Treppe hoch gefolgt von [[Xion]]. 

Oben angekommen erspähte [[Xion]] eine leicht geöffnete Tür am Ende des Ganges und wies den General darauf hin. Sie rannten den Gang entlang und entdeckten hinter der Tür eine Leiter die zum Dach führte. [[Xion]] übernahm aufgrund seiner durch Magie verstärkten Schnelligkeit leicht die Führung, kletterte hinauf und entdeckte dort ein vom Schornstein gespanntes Seil, das über den Garten zu einem benachbarten Grundstück führte, und dort an einem Baum befestigt war. Er sah noch wie der Panther am Ende des Seils absprang und in Sicherheit landete. [[Xion]] zögerte nicht und warf seinen Gürtel um das Seil, um daran herunterzugleiten. Als er etwa auf der Mitte der Strecke war, sah er wie der Dieb einen großen Feuerwerkskörper aus einem Beutel holte, in seine Richtung zielte und abfeuerte. Die Rakete raste mit lautem Getöse auf [[Xion]] zu und traf ihn mitten am Rumpf mit einer dumpfen Explosion. [[Xions|Xion]] Verkleidung fing Feuer, doch er konnte sich halten und gelangte bis zum Baum. Als er sich fallen ließ, sah er, dass der Dieb vor dem Baum einige Spieße angebracht hatte, doch [[Xion]] konnte ihnen knapp ausweichen. Unten angekommen begann er sofort, den Dieb auf recht brutale Weise zu stoppen, in dem er seinen mächtigsten Zauber sprach. Der Dieb versuchte noch zu fliehen, doch es gelang ihm nicht rechtzeitig außer Reichweite von [[Xions|Xion]] Magie zu gelangen, als dessen Blitze hervor schossen und alles um ihn herum zu Asche verwandelten. Der Dieb wurde schwer verbrannt und starb an Ort und Stelle. Unglücklicherweise war [[General Wansor]] [[Xion]] gefolgt und geradewegs unter sein weißes Feuer gelangt. [[Xion]] entschied sich, den Tod des Generals dem Panther in die Schuhe zu schieben, und schoß eine weitere Rakete auf den General ab, was sein Schicksal besiegelte. Dann nahm er die Beine in die Hand und floh so schnell er konnte nach Hause.

Der Trubel in der Villa war groß. Alle Anwesenden wurden befragt, und durften erst dann das Gelände verlassen. Der Ort des Geschehens wurde untersucht und der tote General nebst Dieb entdeckt. Auch [[Rodesius]], der die magische Dunkelheit gekontert hatte, sah sich den Schauplatz des Kampfes an, und kam schnell auf [[Xions|Xion]] Künste. Doch er behielt es vorerst für sich. Dennoch war [[Xion]], der als letzter mit dem General gesehen wurde, der Hauptverdächtigte.

Zu Hause angekommen, entbrach ein heftiger Streit um das Juwel zwischen den Freunden. Es wurde bestimmt, das [[Xion]] das Juwel vorerst in seiner Obhut lassen darf, es aber der Gemeinschaft gehört. Doch sie wussten noch nicht wie sie weiter vorgehen sollten, denn der Ärger stand schon fast vor ihrer Tür.
Die laute Diskussion im Haus weckte [[Radaldo|Radaldo Iskira]], der leicht verschlafen in das Wohnzimmer trat. "Was ist denn hier los?", fragte er. [[Benito|Benito Chalvez]] rief ihm erregt zu, "[[Xion]] hat ein Juwel geraubt und will es nun behalten!". [[Xandra|Xandra Somtrub]] erzählte [[Radaldo|Radaldo Iskira]] die ganze Geschichte und deutete auf eine Halskette, die in ein Samttuch gehüllt auf dem Tisch lag. Der Sternsaphir darin glitzerte verführerisch. Alle im Raum konnten kaum die Augen davon lassen. [[Xandra|Xandra Somtrub]] versuchte, die Kette zu ergreifen, doch [[Xion]] war schneller und hielt sie am Arm fest. "Ich bewahre das auf!", zischte er mit gefährlichem Unterton. 

Als sie noch überlegten, wie sie weiter vorgehen wollen, klopfte es lautstark an der Tür. "Aufmachen, hier ist die Stadtwache!", tönte es von draußen. Geistesgegenwärtig schnappte sich [[Xion]] den Stern des Ostens und floh in den Hinterhof. [[Radaldo|Radaldo Iskira]] ging zur Tür und öffnete sie, nur um in das siegessichere Gesicht seines Cousins zu blicken. "Alle verhaften und das Haus durchsuchen!", befahl [[Ignatz|Ignatz Iskira]] seinen Männern. [[Radaldo|Radaldo Iskira]] wurde als erster gepackt. Die übrigen Wachen stürmten das Haus. [[Xandra|Xandra Somtrub]], die ihrem Instinkt folgend, ihr Messer gezückt hatte, wurde von einem der Männer mit einem Knüppel niedergeschlagen. Auch [[Benito|Benito Chalvez]] wurde auf einen Stuhl gezerrt, und unter lautstarkem Protest gefesselt. 

Im Innenhof nahm [[Xion]] Anlauf und sprang die umgebende Mauer hinauf, krallte sich mit seinen Händen am oberen Rand fest und zog sich hoch. In dem Moment rannten zwei Wachtmeister hinaus, sahen ihn, und versuchten ihn in letzter Sekunde herunter zu zerren. Nur das mulmige Gefühl, dass auf einmal nach ihren Herzen griff, als sie ihn gepackt hatten, erlaubte es [[Xion]], sich los zu reißen und über die Mauer in die Dunkelheit der Gassen zu verschwinden. Eine kurze Zeit lang wurde er verfolgt, doch es gelang ihm, die Männer abzuschütteln.  

[[Benito|Benito Chalvez]] empörte sich. "Wie könnt ihr es wagen, einen Mann des Adelsstandes wie einen gewöhnlichen Hund zu behandeln!", rief er mit blitzenden Augen aus. [[Ignatz|Ignatz Iskira]] wurde sich seines Fehlers bewusst und entschuldigte sich förmlich. Hastig wurden [[Benitos|Benito Chalvez]] Fesseln gelöst. Er wurde nur gebeten, sich am morgigen Tag bei der Wache zu melden, um einige Fragen zu klären. Die anderen wurden auf die Straße gezerrt und zum Stadtkerker geleitet.

Während [[Radaldo|Radaldo Iskira]] von seinem hasserfüllten Cousin in die Folterkammer gebracht wurde, stieß man [[Xandra|Xandra Somtrub]] in eine dunkle Zelle. Ein dreckiger Halunke, der dieses Loch seit einiger Zeit sein Zuhause nannte, konnte sein Glück kaum fassen. Mit fiesem Grinsen und vulgären Anspielungen kam er, direkt nachdem die Wache sich entfernt hatte, auf sie zu. [[Xandra|Xandra Somtrub]], die die Straßen Lankhmars gut kannte und auch das dort hausende Geschmeiß, agierte sofort und verpasste dem Kerl einen so heftigen Tritt in die Kronjuwelen, dass dieser zurücktaumelte und sich fürs erste in seiner Ecke niedersetzte. Sie ließ ihn keinen Augenblick mehr aus den Augen. [[Radaldo|Radaldo Iskira]] erging es nicht besser. Er wurde in der Folterkammer ausgequetscht und gequält. Nachdem er seinem Cousin bereits einmal entkommen war, wollte dieser die Gelegenheit nutzen. Als sie mit ihm fertig waren, wurde er in einer anderen Zelle an die Wand gekettet, so das er dort hing und sich die Eisenringe in sein Fleisch schnürten. 

Am nächsten Tag gelang es [[Xandra|Xandra Somtrub]], sich bei [[Ignatz|Ignatz Iskira]] Gehör zu verschaffen, und ihn zu überzeugen, eine Gerichtsverhandlung zu bekommen. [[Ignatz|Ignatz Iskira]], der sich als rechtschaffenden Menschen sah, konnte ihr dies nicht abschlagen. Und so kam es, dass [[Xandra|Xandra Somtrub]] und [[Radaldo|Radaldo Iskira]] ein paar Tage später aus dem Verlies zu einem Richter geschafft wurden. Während der Verhandlung überzeugte [[Xandra|Xandra Somtrub]] den Richter, dass sie nur als Begleiterin angeheuert wurde und [[Radaldo|Radaldo Iskira]] noch nicht einmal auf besagter Feier war. Der Richter, der beide wegen Konspiration zu Raub und Mord anklagen wollte, hatte letztendlich keine handfesten Beweise, schon gar nicht gegen [[Radaldo|Radaldo Iskira]], wohnte dieser ja lediglich im selben Haus wie [[Benito|Benito Chalvez]]. Dennoch wurde ein voller Monat Haft im Kerker veranschlagt. Aus Sicht der Verurteilten ein großer Erfolg, wenn man mit einem Todesurteil rechnen musste. So wurden beide wieder ins Verlies geworfen, was wahrlich kein schöner Ort war. Ständige Schmerzensschreie, Stöhnen, das Demütigen durch die Wachen, die regelmäßigen Peinigungen, all das zerrte an ihrer Seele und ließ sie Tag für Tag verzweifeln. Solange sie nicht draußen waren, konnte sich das Blatt jederzeit wenden. 

Nachdem [[Xion]] den Wachen entkam, suchte er sich fernab vom Ort des Geschehens ein kleines Gasthaus, in dem er für den Rest der Nacht unterkam. Am Morgen schrieb er einen anonymen Brief an [[Benito|Benito Chalvez]], dem er ein Treffen vorschlug, und schickte einen Laufburschen damit los. Als der Junge zurück kam, hatte er eine Antwort. [[Benito|Benito Chalvez]] wurde ständig überwacht, sich dem Haus zu nähern wäre momentan ebenso töricht. [[Xion]] zerknüllte den Brief und überlegte, was er tun könnte. Die einzige Person, die ihm jetzt noch helfen könnte, war [[Sonya]], doch die hielt sich die meiste Zeit im Zaubererturm auf, einem Ort an dem er seinem [[Meister|Rodesius]] mit Sicherheit begegnen würde. Zunächst aber musste er erfahren, was geschehen war. Er mischte sich soweit es ihm möglich war unters Volk und lauschte der Gerüchteküche. Man erzählte sich, dass die Stadtwache zwei Personen festgenommen hatte, doch dass das Juwel noch nicht sichergestellt wurde. Die beiden sollten wohl im Kerker schmoren. [[Xion]] rechnete fest damit, dass beiden der Tod drohte, und plante sie zu befreien. Doch auch dazu benötigte er [[Sonyas|Sonya]] Hilfe, denn zu seinem Laboratorium konnte er nicht gelangen. Er musste also in der Nähe des Zaubererturms warten, bis er sie heraustreten sah. 

Nach zwei Tagen war es dann soweit. [[Xion]] folgte [[Sonya]] bis zu ihrem Haus, und klopfte, nachdem sie eingetreten war, an die Tür. Hastig erklärte er ihr, dass er für kurze Zeit bei ihr untertauchen musste. [[Sonya]] half ihm gern. "[[Rodesius]] sucht Dich überall", sagte sie zu ihm und beäugte ihn besorgt. "Behalte lieber für Dich, dass ich hier bin. Ich bitte Dich.", antwortete [[Xion]] geheimnisvoll. Nachdem er sich ausgeruht und es sich gemütlich gemacht hatte, bat er [[Sonya]] ihr Labor verwenden zu dürfen. Sein Plan war, mit Hilfe eines [[Verkleinerungstranks|Verkleinerungstrank]] in den Kerker einzudringen, und mit seinen Freunden auf demselben Weg wieder hinaus zu schlüpfen. Beide machten sich an die Arbeit und brauten die nötigen [[Tränke|Verkleinerungstrank]] zusammen. [[Sonya]] war in dieser Kunst [[Xion]] überlegen, und durch ihre Hilfe gelang das Vorhaben.

Mit den [[Tränken|Verkleinerungstrank]] im Gepäck hatte [[Xion]] vor, zunächst den Kerker und die Umgebung auszukundschaften. Er machte sich auf den Weg dorthin und schlenderte frohen Mutes die Straßen entlang. Als er eine Abkürzung durch eine schmale Gasse nahm, schrak er auf einmal auf, als ein Schatten urplötzlich auf ihn zusprang und blanken Stahl in einer Hand zeigte. [[Xion]] drehte sich seinem Gegner zu just in dem Moment als dieser zustechen wollte, doch genau in diesem Moment erfüllte den von der Diebesgilde beauftragten Assassinen das kalte Entsetzen, wie jedem der in seine Nähe kam, und er zögerte. [[Xion]] lächelte boshaft und weidete sich an dem Grauen, dass er über den Mann gebracht hatte. Er ließ sich zuviel Zeit, bevor er eine Zauberformel murmelte, denn der Mörder hatte sich zusammengerissen und stach im selben Moment zu, in dem [[Xion]] die Beschwörung beendete. Der Dolch schlitzte ihm über die Brust als seine Magie alles Metall aus den Händen seines Gegners und von dessen Gürtel riss, und es mit Geklirre zu Boden fiel. Der Mordbube sprang sofort zu seinem Schwert während [[Xion]] seinen Blitzzauber wirkte und wieder zeitgleich mit dem Angriff des Kontrahenten beendete. Dieser konnte ihm gerademal eine weitere leichte Wunde zufügen, schmolz aber durch [[Xions|Xion]] Höllenfeuer dahin bis nur noch schwarze Asche von ihm übrig blieb. [[Xion]] jedoch, den die Magie seine letzten Kräfte geraubt hatte, stürzte bewusstlos zu Boden.

Als [[Xion]] wieder erwachte waren schon mehrere Stunden verstrichen. Glücklicherweise schien in der Zwischenzeit niemand die Gasse durchquert zu haben. Er griff sich seine Sachen und steckte auch die gut gearbeiteten Waffen des Assassinen ein. Dann stapfte er in Richtung des Kerkers und sondierte das Gelände. Als er eine nicht einsehbare Stelle im Schutze eines Baumes gefunden hatte, kehrte er zunächst zurück zu [[Sonya]], um sich etwas auszuruhen. In der Nacht wanderte er zu eben dieser Stelle, trank seinen [[Verkleinerungstrank]] und schrumpfte etwa auf Rattengröße, während sich sein Fleisch, seine Knochen und seine Ausrüstung in einen ekelhaften Brei auflöste, der sich zu seinen Füßen ausbreitete. Als Winzling huschte er über das Kopfsteinpflaster zum Tor des Kerkers und verschwand durch die Gitterstäbe. Blitzschnell durchquerte er den Hof und suchte Schutz in einem vergitterten Luftschacht, den er hinabkletterte. An dessen Ende angekommen, sah er in eine riesige mit allerlei Teufelszeug ausgestattete Folterkammer und sprang beherzt auf ein blutbesudeltes Mobiliar, rutschte an dessen Bein hinab, und glitt so schnell wie er gekommen war aus der einzigen Tür des Gewölbes. Seinem Instinkt folgend, lief er durch die Gänge, die ihm dank seiner Winzigkeit wie titanische Hallen vorkamen, bis er endlich [[Xandras|Xandra Somtrub]] Zelle fand und sich durch einen Spalt am Türrand hindurch zwang. [[Xandras|Xandra Somtrub]] Zellengenosse schien zu schlafen, doch sie hatte die Augen halb geöffnet und traute ihren Augen kaum. [[Xion]] erklärte ihr schnell seinen Plan und flößte ihr einen seiner Tränke ein, so dass auch sie auf seine Größe zurückgestutzt wurde. Gemeinsam verließen sie die Zelle und suchten nach [[Radaldo|Radaldo Iskira]], den sie an die Wand gekettet fanden. Schnell kletterte [[Xandra|Xandra Somtrub]] an ihm hoch und goss das Gebräu durch seine trockenen Lippen. Als er zu schrumpfen begann, rutschten die Ketten von seinen Gliedern und er sank geschwächt auf den Boden. Nachdem er seine Benommenheit und die Verwunderung über diese bizarre Situation abgeschüttelt hatte, halfen die beiden ihm auf und liefen in die Richtung, in der sie den Ausgang des Kerkers vermuteten. Nach etlichen Gängen und Abzweigungen gelangten sie zu einem Wachraum, in dessen Mitte drei Soldaten an einem Tisch saßen und sich bei Wein und Karten vergnügten. [[Xion]], [[Xandra|Xandra Somtrub]] und [[Radaldo|Radaldo Iskira]] schlichen vorsichtig an ihnen vorbei und hielten sich in den Schatten. Unbemerkt kamen sie zum Ausgang des Verlieses, der von zwei weiteren Soldaten bewacht wurde. Trotz ihrer Vorsicht, erspähte sie einer der beiden und wild fluchend rannten die Riesen den Dreien hinterher und schlugen mit Knüppeln so groß wie Baumstämme auf sie ein, so dass der Boden unter ihren Füßen bebte und sie fast umgeworfen wurden. Nur durch schieres Glück gelang ihnen die Flucht. 

Als sie in Sicherheit waren, versuchte [[Xion]] ihnen die Funktionsweise des [[Tranks|Verkleinerungstrank]] zu erklären und riet ihnen, sich nach neun Stunden in der Nähe von Menschen aufzuhalten, da sonst der Zauber nicht genügend Fleisch, Blut und Knochen aus der Umgebung ziehen könne, um ihre Größe wiederherzustellen. Er selbst schlich zu dem Ort, an dem er sich verwandelt hatte und wartete. [[Radaldo|Radaldo Iskira]] und [[Xandra|Xandra Somtrub]] entschieden sich, ihr Glück auf dem Markplatz zu versuchen, und warteten bis der Tag hereinbrach und sich die Leute dort einfanden. Die Magie, die auf [[Radaldo|Radaldo Iskira]] wirkte, entfaltete sich als er unbemerkt in einem Hauseingang wartete, und ließ ihn zu normaler Menschengröße wachsen. Zwei umherstehende Marktschreier schien sein plötzliches Auftauchen zu verwundern, doch er konnte ihre lästigen Fragen schnell abwimmeln. Dann machte er sich zu dem Hafen auf, den die drei vorher als Treffpunkt ausgemacht hatten. [[Xandra|Xandra Somtrub]] dagegen schlich sich in das Zelt einer Wahrsagerin und wartete dort bis auch sie wieder zu ihrer gewohnten Statur zurückkehrte, doch die Wahrsagerin, die diesen Vorgang zwar nicht sah, sie aber bemerkte, ließ sich nicht so leicht abschütteln, und wollte wissen, wie sie in das Zelt gekommen war und was die Heimlichtuerei sollte. [[Xandra|Xandra Somtrub]] gab vor, sich aus Scham hineingeschlichen zu haben und bat um eine Vorhersage sowie einen Mantel, denn sie steckte noch immer in der Verkleidung einer orientalischen Tänzerin. Die Wahrsagerin schlug ihr vor, auf dem Markt Kunden für sie zu werben und [[Xandra|Xandra Somtrub]] tat wie ihr geheißen. Doch sie hatte kein Glück, traute sich aber nicht sofort zu flüchten und verbrachte daher den Großteil des Tages auf dem Marktplatz. Erst als sie sich ihre Niederlage eingestehen musste, verschwand sie in Richtung Hafen.

Dort angekommen besprachen die drei das weitere Vorgehen und entschlossen sich für eine Weile ins Exil zu gehen. Sie kontaktierten ihren alten Kumpan [[Mandred|Mandred Frohgemuth]], der immer noch bei der Hafenwacht arbeitete und sich hervorragend an den Docks auskannte. Schnell war ein Kapitän gefunden, der sie zu einem fairen Preis unbemerkt nach [[Ilthmar]] bringen konnte. Sie schlugen ein und schifften sich einen Tag später ein. 
So kam es, das [[Radaldo|Radaldo Iskira]], [[Xion]] und [[Xandra|Xandra Somtrub]] sich nach Ilthmar einschifften. Nach einigen ereignislosen Tagen auf See legte das Schiff in Ilthmars haiverseuchtem Hafen an. Die unfreundliche, ja fast feindselige Art der hiesigen Bevölkerung entging ihnen nicht, ebenso wie die düster wirkende Architektur der Stadt, die die boshaften Gottheiten, denen hier gehuldigt wurde, in Form von Wasserspeiern und Fresken offenbarte. Sie suchten sich ein Gasthaus etwas fernab vom Hafen gelegen, doch hatten sie ein kleines Problem. Durch ihre Flucht aus Lankhmar hatten sie nicht genug Bares dabei, um sich die Unterkunft leisten zu können. Nur durch [[Xandras|Xandra Somtrub]] Überredungskünste gelang es ihnen gegen Arbeit im Gasthaus übernachten zu dürfen.

Unterdessen stattete  [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] ihn Lankhmar [[Benito|Benito Chalvez]] einen kleinen Besuch ab, und fand diesen aufgelöst vor. Kurze Zeit vorher war [[Igor]], ein Bekannter [[Xions|Xion]], aufgetaucht und hatte sich eindringlich nach dessen Aufenthaltsort erkundigt. [[Benito|Benito Chalvez]], der ihm nicht traute, beschwor  [[Mandred|Mandred Frohgemuth]], [[Xion]] zu warnen.  [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] liess sich, als er wieder zuhause war, gepflegt mit einigen Flaschen Wein volllaufen und überlegte, was er nun tun könne. Am nächsten Tag beantragte er Freistellung vom Dienst, versorgte sich mit einem weiteren Fass Wein als Verpflegung, kaufte eine Passage nach Ilthmar, und streute bei allen Kapitänen, die diese Strecke befuhren, Gerüchte über [[Igor]] den Hexer. Glücklicherweise wurde das Handelsschiff, auf dem er reiste, auf halber Strecke von Piraten attackiert, so dass er eines ihrer schnellen Segelboote kapern konnte, und deren Besatzung ins Meer trieb. In Ilthmar angekommen dauerte es eine ganze Weile bis er auf [[Xion]], [[Xandra|Xandra Somtrub]] und [[Radaldo|Radaldo Iskira]] stieß, da diese sich sehr bedeckt hielten und versuchten möglichst unerkannt zu bleiben.

[[Radaldo|Radaldo Iskira]] entdeckte  [[Mandred|Mandred Frohgemuth]] schließlich am Hafen. Das Wiedersehen wurde gebührlich mit einigen Flaschen Wein gefeiert, bis [[Radaldo|Radaldo Iskira]] torkelnd den Weg zurück zum Gasthaus suchte. Leider verlor er sowohl seine Orientierung wie seine Besinnung, wurde von einer Bande Taugenichtse von seinem spärlichen Geldbeutel befreit und zog sich dabei so manche blaue Flecken zu.

Nachdem [[Xion]] erfahren hatte, dass sein alter Freund [[Igor]] auf der Suche nach ihm war, hielt er täglich Ausschau am Hafen, und war bei dessen Ankunft zugegen. Nach dem Austauschen der üblichen Freundlichkeiten, ließ sich [[Xion]] unter dem Vorwand vertraulicher Nachrichten zu einem Spaziergang unter vier Augen überreden. [[Igor]] zeigte großes Interesse an dem von [[Xion]] gestohlenen Juwel. Immer wieder forderte er [[Xion]] auf es ihm zu zeigen, doch dieser wurde mit jedem Moment misstrauischer. Als er ihn endlich zur Rede stellte, barst aus [[Igors|Igor]] Körper ein flammender Dämon. Der Dämon griff nach dem Juwel und versuchte es [[Xion]] von Hals zu reißen, doch [[Xion]] gelang es sich loszuwinden, und er floh die dunklen Gassen entlang. Der mächtige Dämon donnerte hinter ihm her. [[Xion]] setzte alles auf eine Karte, schwang sich herum und schleuderte dem Dämon mit aller Kraft einen Blitzstrahl entgegen, der diesen nach hinten warf und verwundete. Die Magie zehrte schwer an [[Xions|Xion]] Kräften, atemlos starrte er auf die Wolke aus Rauch und Feuer. Doch seine Hoffnungen wurden zerschmettert, als sich der Dämon, nun noch wutentbrannter, aus den Trümmern erhob. Mit großen Sätzen stürmte er [[Xion]] entgegen und schlug ihn mit einer flammenden Klaue nieder. Das Feuer fraß sich in Xion Haut, doch er klammerte sich noch immer an das Juwel bevor er in Ohnmacht fiel. Der Dämon riss ihm die Kette vom Hals, doch er tötete ihn nicht. Mit einer Kralle brannte er ihm sein Symbol auf die Stirn, und erhob sich grässlich lachend auf ledrigen Schwingen in die Lüfte.

Am nächsten Morgen machten sich [[Xions|Xion]] Freunde große Sorgen um seinen Verbleib und suchten die Stadt nach ihm ab. Sie fanden ihn in letzter Sekunde und schleppten ihn zu einem Heiler, um seine schweren Wunden behandeln zu lassen. Es dauerte eine Weile, bis [[Xion]] wieder zu Kräften kam. Während dieser Zeit der Schmerzen wurde [[Xion]] klar, wer ihm diesen Dämon auf den Hals gehetzt hatte, sein [[alter Meister|Rodesius]]! In diesen Tagen schürte [[Xion]] seinen Hass und schwor Rache.

Die Flüchtigen entschlossen sich schließlich, nach Lankhmar zurückzukehren. Mit Hilfe von  [[Mandreds|Mandred Frohgemuth]] kleinem Segler stachen sie in See.
[[Prolog]]

[[Episode 1]]
//Von einer bösen Entdeckung, dunklen Plänen und ersten Schritten//

[[Episode 2]]
//Von Schlägern und Spielern, verführerischen Hexen, wagemutigen Einbrüchen, dem Brauen von Zaubertränken, dem Hinabsteigen in das unterirdische Reich, und von Kämpfen und Magie//

[[Episode 3]]
//Von Narrengold und Geldfälschern, alten Schulden und neuer Schuld, mühsamer Arbeit, von Auftragsdieben, Falschspielern, Giftmischern und dunklen Händeln, sowie einer heimlichen Sucht//

[[Episode 4]]
//Von Armut und Schmach, sowie kaltblütiger Rache, von geheimnisvollen Mördern und Hetzjagden durch dunkle Gassen, von alter Schuld und der Macht der Beredsamkeit//

[[Episode 5]]
//Von alten Obliationen, blutrünstigen Gladiatorenkämpfen, Verführung und Dämonen, greisen Zauberern und Halsabschneidern//

[[Episode 6]]
//Von vergessenen Taten, neuen Feinden, von Folter und Tod, Kerker und lasterhaften alten Männern//

[[Episode 7]]
//Von einem Maskenball, dekadenten Adligen, und einem unerhörten Diebstahl//

[[Episode 8]]
//Von vielen Feinden, der Obhut der Stadtwache, dunklen Kerkern und bizarrer Zauberei, und dem erlösenden Exil//

[[Episode 9]]
//Vom Exil in Ilthmar, räudigen Piraten und listigen Dämonen//
Die Fraternität der Hehler ist ein Zusammenschluss der Hehler und Schwarzmarkthändler Lankhmars. Sie verkaufen hauptsächlich Diebesgut und andere illegale Waren. Die Fraternität der Hehler gehört zur [[Gilde der Geldverleiher]].
To get started with this blank TiddlyWiki, you'll need to modify the following tiddlers:
* SiteTitle & SiteSubtitle: The title and subtitle of the site, as shown above (after saving, they will also appear in the browser title bar)
* MainMenu: The menu (usually on the left)
* DefaultTiddlers: Contains the names of the tiddlers that you want to appear when the TiddlyWiki is opened
You'll also need to enter your username for signing your edits: <<option txtUserName>>
* [[Diebesgilde]]
* [[Gilde der Geldverleiher]]
** [[Fraternität der Hehler]]
* [[Assassinenzirkel]]
* [[Schmugglergilde]]
* [[Magiergilde]]
* [[Orden der Apotheker]]
* [[Gilde der Fröhlichen und Traurigen Komödianten, Leidenschaftlchen Schauspieler, Graziösen Tänzer und Melodiösen Musikanten]]
Gruftschimmel ist eine schimmlige Pilzart, die in feuchtkalten, lichtlosen Umgebungen gedeiht. Sie befällt vornehmlich faulende Wurzeln und andere Gewächse. 

Gruftschimmel kann hochgiftig sein, wenn er gegessen wird, und nach wenigen Tagen zu einem blutspuckenden schmerzhaften Tod führen.

In sehr geringer Dosis (ein Fingernagel voll in einem Glas Wasser aufgelöst) besitzt der Pilz halluzinogene Eigenschaften, die sich auch durch eine starke Schwächung des Willens auszeichnen.
Ignatz ist [[Radaldos|Radaldo Iskira]] Cousin, den er wegen dessen Verbindungen zur Unterwelt hasst. Er ist nicht bestechlich und wartet nur auf die Gelegenheit seinen Cousin hinter Gitter zu bringen.

Age : 29
Stats: Wi: B4, Pe: B4, Po: B4, Fo: B4, Ag: B4, Sp: B5, Speed Mult.: x3.5
Attributes: Ref: B4, Ste: B4, Hes: 6, Hea: B5, MW: B10, Circles: B3, Resources: B3
PTGS: Su: B3  Li: B5  Mi: B7  Se: B8  Tr: B9  Mo: B10
Beliefs: 
  Die Stadt ist korrupt, doch ich werde sie reinigen
  Mein Cousin [[Radaldo|Radaldo Iskira]] ist ein Schandfleck meiner Familie. Ich werde ihn in den Kerker werfen.
  Meinen Männern ist nicht zu trauen
Instincts: 
  Holzauge sei wachsam
  Rufe Alarm wenn überrascht
  Habe immer eine Waffe griffbereit 
Traits: Over Worked, Exasperated, Tidy Aspect
Skills: Brawling B3, Command B4, Cudgel B3, Etiquette B2, Interrogation B3, Intimidation B4, Observation B3, Riding B3, Sword B5
Affiliations: 2D Stadtmiliz
Reputations: 1D Uncorruptable
Relationships: 
Gear: Superior Sword, Captain's Cuirass (Plated Leather), Cudgel, Horn of the Watch
Weapons: 
Bare Fisted I:B2 M:B4 S:B6 Add 2 VA - Fast Shortest
Sword I:B3 M:B7 S:B10 Add 2 VA 1 Slow Long
Cudgel I:B3 M:B6 S:B9 Add 2 VA - Fast Long
Igor ist ein junger aufstrebender schwarzer Zauberer im Dienste der Magiergilde. Seine äusserliche Häßlichkeit wird nur von seinem üblen Charakter übertroffen. Er vertraut niemandem, ist aber nicht abgeneigt anderen Mitgliedern der Gilde zu helfen. 
Ein ehemaliges Waisenkind, das durch die Schule der Gossen gegangen ist, und am Ende bei der Hafenwacht landete.

''Lifepaths: ''City Born, Urchin (Outcast), Thug, City Guard
''Age : ''27
''Stats: ''Pe: B3, Wi: B4, Po: B4, Fo: B4, Ag: B4, Sp: B4, Speed Mult.: x3.5
''Attributes: ''Ref: B3, Ste: B6, Hes: 6, Hea: B4, MW: B10, Circles: B2, Resources: B1
''PTGS:'' Su: B3  Li: B5  Mi: B7  Se: B8  Tr: B9  Mo: B10
''Beliefs: ''
Wenn ich was will, nehme ich es mir
[[Mandred|Mandred Frohgemuth]] ist ein harter Bursche, ich bin lieber sein Kumpel
Versuche immer zu wissen, was auf der Straße los ist  
''Instincts: ''
 Versuche Gegner vor einem Kampf einzuschüchtern
 Trinke nie allein
 Behalte nie ein Geheimnis für mich
''Traits: ''Addicted, Cold Blooded, Jaded, Poker Face
''Skills: ''Armor Training B2, Brawling B3, Drinking B2, ~Guard-Wise B2, Inconspicuous B2, Intimidation B3, Mace B3, ~Murder-Wise B2, Streetwise B3
''Affiliations: ''[[Hafenwacht]] 1D
''Gear: ''Leather Armor, Clothes and Boots, Spiked Mace
''Property: ''Rent
Ein alter Seebär, weit gereist und hart gesotten, der schon vielen Schlägen des Schicksals trotzen konnte.
Währung und Handel
[[Münzen]]

Politische Fraktionen
[[Magister und Adel]]
[[Gilden]]
[[Händler]]

Recht und Gesetz
[[Stadtgarde]]
[[Stadtwache]]
[[Hafenwacht]]
Diese beleibte Dame leitet das Edelbordell "[[Zur Quietschenden Treppe]]".
[[Einleitung]]
[[Lankhmar]]
[[Charaktere]]
[[Episoden]]
[[Burning Wheel]]
|''Wi''|''Pe''|''Ag''|''Sp''|''Po''|''Fo''|''Hea''|''Ref''|''MW''|''Ste''|''Hes''|''Res''|''Cir''|''Multi.''|
|B3 |B4 |B5 |B4 |B5 |B4 |B4 |B4 |B10 |B4 |7 |B2 |B3 |3.5|
|!''PTGS''|!''Su:''|!''B3''|!''Li:''|!''B5''|!''Mi:''|!''B7''|!''Se:''|!''B8''|!''Tr:''|!''B9''|!''Mo:''|!''B10''|!&nbsp;|

''Age''— 28
''Lifepaths''— City Born, Docker, Taskmaster, City Guard
''Skills''— Hauling B2, Intimidation B4, Brawling B4, Sword B5, Armor Training, Drinking B2, Dock-wise B4, Pilot B2, Seamanship B1
''Gear''— feste Kleidung und Stiefel, Reiseausrüstung, Schwert und Kampfmesser, Kettenhemd
''Resources''— Stadthaus im Hafenviertel
''Affiliations''— [[Hafenwacht]] 1
''Reputations'' — Korrupte Wache 1
''Relationships''— keine
''Contacts''— [[Jimmy]], [[Rett]], [[Burgos]], [[Grufet]]
''IMS''— Sword I4/M8/S12, Add 2, VA -, Slow, Long
''Beliefs''
* Ich will den gesamten Schmuggelhandel am Hafen unter meine Kontrolle bringen. 
* Jeder soll mich fürchten und mir Respekt erweisen.
* Drogenkartell in Lankhmar etablieren
''Instincts''
* Vor jedem Kampf schüchtere ich den Gegner ein. 
* An jedem Abend darf es eine Flasche Wein sein. 
* Ich trage meine Rüstung immer.
''Traits''— Intimidating (Char), Ambidextrous (Char), Revengeful (Char), Foolhardy (Char), Dreadful (C/O), ~Cold-Blooded (Dt)
Folgende Münzen werden in Lankhmar geprägt und gehandelt:

Tiks - kleine quadratische eiserne Münzen mit der Prägung eines Weizenkorns auf einer Seite 

Agols - ebenfalls quadratisch, nur aus Bronze und mit der Prägung des Großen Torbogens von Lankhmar. Ein Agol entspricht 10 Tiks.

Smerduken - dreieckige silberne Münzen mit dem Gesicht eines der Magister von Lankhmar auf der einen Seite, und einem Segelschiff auf der anderen. Eine Smerduke entspricht 10 Agols.
 
Rilken - dreieckige Goldmünzen mit dem Bildnis des großen Gottes Aarth. Eine Goldrilke entspricht 2 Smerduken.

Glulditchen - diese kreisrunde Münze bestehend aus einem in Bernstein gefassten Diamanten ist sehr selten und wertvoll. Ein Glulditch entspricht 500 Rilken. Sie werden hauptsächlich für größere Geldtransaktionen verwendet.

So begab es sich das in Lankhmar, der Stadt der Diebe, vier verzweifelte Gestalten von Machtgier, Hass und Rachsucht getrieben, im Jahr der Schlange zusammenfanden, um einen düsteren Plan zu schmieden, der Ihnen die Vorherrschaft in der Stadt sichern sollte.

Nach langen Überlegungen kamen sie zu dem Schluss ein Gift in den Umlauf bringen zu wollen, was nicht etwa den Körper töten, sondern den Geist mit dumpfer Glückseligkeit betäuben und die Gier nach mehr wecken sollte.
|''Wi''|''Pe''|''Ag''|''Sp''|''Po''|''Fo''|''Hea''|''Ref''|''MW''|''Ste''|''Hes''|''Res''|''Cir''|''Multi.''|
|B4 |B5 |B4 |B4 |B4 |B4 |B4 |B4 |B10 |B3 |6 |B2 |B2 |3.5|
|!''PTGS''|!''Su:''|!''B3''|!''Li:''|!''B5''|!''Mi:''|!''B7''|!''Se:''|!''B8''|!''Tr:''|!''B9''|!''Mo:''|!''B10''|!&nbsp;|

''Age''— 26
''Lifepaths''— City Born, Coin Clipper, Fence
''Skills''— Streetwise B3, Appraisal B2, Falsehood B2, Intimidation B2, Counterfeiting B3, Coin-wise B2, Haggling B4, Inconspicuous B2, Guard-wise B2, Read B2, Write B2, Observation B2, Mace B2  
''Gear''— Kleidung und Schuhe, Keule
''Resources''— Herrenhaus, Schmelzofen (counterfeiting)
''Affiliations''— [[Fraternität der Hehler]] 1
''Reputations''— Schwerverbrecher 2
''Relationships''— [[Valeria]], seine diebische Affäre; sein ihm übel gesinnter Cousin [[Ignatz Iskira]], ein Sergeant der Stadtwache
''Contacts''— [[Burgos]], [[Murlito]]
''IMS''— Mace I3/M6/S9, Add 2, VA 2, Fast, Short
''Beliefs''
* Ich will zum Gildenmeister der [[Fraternität der Hehler]] werden
* Ich will meine Pechsträhne loswerden
* Ich will die sieben berühmten Gemälde von [[Ksarral Ksathaz]] in meinen Besitz bringen.
''Instincts''
* Ich beginne einen Kampf in defensiver Haltung
* Ich knapse immer etwas von jeder Münze ab
* Ich zähle Münzen sofort nach.
''Traits''— Shrewd (Char), Lightsleeper (Dt), Unlucky (Dt), Attraviso (Dt)
Rett ist eine etwas zu fett geratene, sadistische Hafenwache mit fragwürdiger Vergangenheit. Er ist ein guter Freund von [[Jimmy]].

''Lifepaths:'' Village Born, Kid, Street Thug, City Guard
''Age :'' 23
''Stats:'' Pe: B4, Wi: B3, Po: B5, Fo: B5, Ag: B5, Sp: B4, Speed Mult.: x3.5
''Attributes:'' Ref: B4, Ste: B6, Hes: 7, Hea: B3, MW: B11, Circles: B1, Resources: B0
''PTGS:'' Su: B3  Li: B6  Mi: B8  Se: B9  Tr: B10  Mo: B11
''Beliefs:'' 
  Ein Auge zu drücken schadet nicht
  Ich nutze meine Position zum eigenen Vorteil
  Respektiere Freundschaften
''Instincts:'' 
  Immer ein Messer dabei
  Wenn ich was finde, stecke ich es heimlich ein
  Wenns zum Kampf kommt, werfe ich mein Messer
''Traits:'' A Little Fat, Bad Egg, Cruel, Street Smart
''Skills:'' Armor Training, Brawling B3, Cudgel B3, Drinking B2, Intimidation B2, Knives B2, Streetwise B2, Sword B2, Throwing B3, ~Trouble-Wise B2
''Affiliations:'' [[Hafenwacht]] 1D
''Relationships:'' [[Jimmy]]
''Gear:'' Sword, Cudgel and Knife, Leather Armor
Rodesius ist der momentane Gildenmeister der Magiergilde Lankhmars und ein begnadeter Dämonenbeschwörer. Er ist der ehemalige Meister von [[Xion]] und die offene Feindschaft zwischen beiden ist von jedem spürbar, der sie im selben Raum erlebt.

Rodesius stammt aus einer adligen Familie aus dem Land der Acht Städte, wo er sich schnell zum Hofzauberer hoch arbeitete. Seinem Hang zur Dämonologie verdankte er, dass er sich bald in verschiedene satanische Sekten verstrickte, und letztenendes im Kerker seines Herrn landete, aus dem er erst Jahre später fliehen konnte. Die Zeit danach wanderte er durch die Welt, nahm seinen Lehrling [[Xion]] auf, und liess sich letzten Endes in Lankhmar nieder. Dort übernahm er bald die Macht in der Magiergilde.

''Lifepaths: ''Born Noble, Arcane Devotee, Court Sorcerer, Cultist, Gaol, Mad Summoner, Sorcerer
''Age : ''48
''Stats: ''Wi: B5, Pe: B5, Po: B3, Fo: B4, Ag: B3, Sp: B3, Speed Mult.: x3.5
''Attributes: ''Ref: B3, Ste: B4, Hes: 5, Hea: B4, Corruption B5
''PTGS:'' Su: B3, Li: B5, Mi: B6, Se: B7, Tr: B8, MW: B9
''Beliefs: ''
Ich werde ewig leben
Mein undankbarer Lehrling wird für seine Frechheit bezahlen
Dämonen darf man nie trauen
''Instincts: ''
Zaubere Eldritch Shield jeden morgen
Zaubere Fire Breath wenn mich mehrere Gegner angreifen
Behalte immer meinen Homunculus im Auge
  
''Traits: ''Mark of Privilege, Base Humility, Inscrutable, Zealot, Involuntary Shudders, Mad, Gifted, Fearless, Suspicious, Corruption
''Skills: ''Alchemy B5, Cult Doctrine B2, Demonology B5, Etiquette B2, Falsehood B3, Gaol-Wise B2, Bargaining B5, Intimidation B3, Read B2, Sorcery B6, Summoning G5, Symbology B3, Write B2, Circination B5 
''Circles: ''B5
''Summoners Orders'': Minor Corporal Spirits 3, Corporal Spirits 3, Restless Dead 1
''Resources: ''B5
''Affiliations: ''Erzmagier von Lankhmars [[Magiergilde]] 3D
''Relationships: ''[[Xion]] der undankbare Lehrling (hasserfüllt), [[Balthus der Bibliothekar]] 
''Gear: ''Kleidung und Schuhe, Zeremonialroben, Bücher dunkler Magie, Schriftrolen und Tinten, Beschwörungsutensilien
''Spells:'' Call of Iron, Eldritch Shield, Fire Breath, Wyrd Light, Bilious Smoke, The Fear, Shards, Spirit Servant, Turn Aside the Blade
Ein auf das Vergiften von Speis und Trank spezialisierter Auftragsmörder. Misstrauisch und paranoid versucht er immer ein As im Ärmel zu haben. Samoe belieferte [[Benito Chalvez]] mit seltenen Ingredienzien für [[Soma]]. Er wurde von [[Murlito]] aufgespürt und solange gefoltert, bis er seine Auftraggeber verriet. Er erlag den Verletzungen der Folter und starb qualvoll.
Ein großmauliger Preisboxer, der aus Rache von [[Mandred Frohgemuth]] erschlagen wurde. 

Attributes: Will B3, Per B4 Pow B5 Spe B4
Skills: Brawling B5, Mace B3
*Artha
**Vote for Workhorse (p.67)
**Vote for MVP (p. 67)
**GM assigns any Persona points for personal goals met
**GM assigns any Deed points for meeting goals beyond an individual 
*Vote for traits (p. 61 and 71) (Or, optionally, after a goal is achieved)
**Vote to add traits (all types, usually one per character)
**Vote to remove traits
**Incorporate where artha was used with Beliefs or Insticts as candidates for new Traits (p. 71)
***Fate points -> character traits
***Persona points -> minor (3 pt.) die or call-on traits
***Deed points -> major (4+ pt.) die or call-on traits 
*Review test made during the course of play and record these on character sheets
*Vote for Reputations (pp. 118 - 119)
**Nominate and vote to add new reputations to characters (1D - 3D)
**Nominate and vote to advance reputations (+1D) 
<<search>><<closeAll>><<newTiddler>><<saveChanges>>
Stadt der Diebe - eine Burning Wheel Kampagne 
[img[Lankhmar|./lankhmar_font.gif]]
Eine Droge, die den Konsumenten glücklich macht und seinen Willen schwächt, während er unter ihrem Einfluss steht. Der Effekt einer Dosis hält für 10 - Will Stunden an. Der Konsument erhält für diesen Zeitraum den Trait //Happy//, sowie den Trait //~Weak-Willed//.  Jede Einnahme der Droge erfordert einen erfolgreichen Will Test gegen einen Ob der der Anzahl der Male entspricht, die der Konsument diese Droge eingenommen hat (das erste mal Ob 1, das zweite Mal Ob 2 etc.). Wenn der Will Test fehlschlägt wird er süchtig. Er erhält dann den Trait [[Addicted to Soma]]. Eine Dosis zu kaufen erfordert einen Ob 1 Resource Test. 
Eine atemberaubende Schönheit, die sich sowohl in den Künsten der Zauberei als auch jenen der Verführung bestens auskennt. Sie ist Mitglied der Magiergilde. Ihre Spezialgebiet liegt in der Herstellung zauberbehafteten Schmucks. 
Die Stadtwache ist eine korrupte zivile Miliz, die in ihren eng-anliegenden schwarzen Uniformen durch die Gassen Lankhmars streift. 

''Wachtmeister''
Age : 25
Stats: Wi: B4, Pe: B3, Po: B5, Fo: B4, Ag: B5, Sp: B5, Speed Mult.: x3.5
Attributes: Ref: B4, Ste: B3, Hes: 6, Hea: B4, MW: B10, Circles: B2, Resources: B1
PTGS: Su: B3  Li: B5  Mi: B7  Se: B8  Tr: B9  Mo: B10
Beliefs: 
Jeder Mann hat seinen Preis
Erst schlagen, dann fragen
Instincts: 
Fliehe wenn in Unterzahl
Bei Ärger ziehe den Knüppel
Schau immer in die Schatten
Traits: Corrupt, Suspicious
Skills: Brawling B3, Cudgel B3, Drinking B2, Intimidation B3, Streetwise B3, Trouble-wise B3
Affiliations: 1D Stadtmiliz
Gear: Cudgel, Leather Armor, Shoes, Black Uniform
Weapons: 
Bare Fisted I:B2 M:B5 S:B7 Add 2 VA - Fast Shortest
Cudgel I:B3 M:B7 S:B10 Add 2 VA - Fast Long

''Sergeant''
Age : 31
Stats: Wi: B4, Pe: B3, Po: B5, Fo: B4, Ag: B4, Sp: B5, Speed Mult.: x3.5
Attributes: Ref: B4, Ste: B3, Hes: 6, Hea: B4, MW: B10, Circles: B2, Resources: B2
PTGS: Su: B3  Li: B5  Mi: B7  Se: B8  Tr: B9  Mo: B10
Beliefs: 
Solange die Diebesgilde zahlt, schaue ich in die andere Richtung
Jeder muss zuerst an sich denken
Ich darf mein Gesicht nicht vor meinen Männern verlieren
Instincts: 
Ziehe das Schwert wenn Ärger naht 
Durchsuche jeden Gefangenen
Schreie Alarm, wenn überrascht
Traits: Corrupt, Suspicious, Over Worked
Skills: Brawling B4, Cudgel B4, Drinking B2, Field Dressing B2, Interrogation B3, Intimidation B4, Streetwise B4, Sword B4, Trouble-wise B2
Affiliations: 2D Stadtmiliz
Gear: Cudgel, Leather Armor, Shoes, Black Uniform, Sword
Weapons: 
Bare Fisted I:B2 M:B5 S:B7 Add 2 VA - Fast Shortest
Cudgel I:B3 M:B7 S:B10 Add 2 VA - Fast Long
Sword I:B4 M:B8 S:B12 Add 2 VA - Slow Long

Der Stern des Ostens ist ein atemberaubend schöner faustgroßer Sternsaphir, der in ein Geschmeide aus Platinum eingebettet ist. Vor 500 Jahren kam er in der exotischen Stadt Tisilinilit in den Besitz einer kleinen Familie nobler Abstammung, deren Töchter er schmückte. Vor etwa 60 Jahren wurde diese Familie ausgelöscht, ihre Besitztümer verfielen und der Stern verschwand, bis er vor 10 Jahren in den Besitz von Domick, Angehöriger des niederen Adels in Lankhmar, gelangte.

Der Stern des Ostens verleiht seinem Träger unnatürliche Resistenz gegen Krankheiten, Hitze und Kälte, und schützt ihn vor dem Alterstod. Der Träger erhält den Trait ''Essence of the Earth'', solange er ihn um seinen Hals trägt. Der Stern ist allerdings verflucht, und sein Besitzer würde ihn niemals freiwillig heraus geben.

Enchanting Ob: 10 (Trait +5, Internal Duration +4, Modular +1)
/*{{{*/
body {
 background: [[ColorPalette::Background]];
 color: [[ColorPalette::Foreground]];
}

a{
 color: [[ColorPalette::PrimaryMid]];
}

a:hover{
 background: [[ColorPalette::PrimaryMid]];
 color: [[ColorPalette::Background]];
}

a img{
 border: 0;
}

h1,h2,h3,h4,h5 {
 color: [[ColorPalette::SecondaryDark]];
 background: [[ColorPalette::PrimaryPale]];
}

.button {
 color: [[ColorPalette::PrimaryDark]];
 border: 1px solid [[ColorPalette::Background]];
}

.button:hover {
 color: [[ColorPalette::PrimaryDark]];
 background: [[ColorPalette::SecondaryLight]];
 border-color: [[ColorPalette::SecondaryMid]];
}

.button:active {
 color: [[ColorPalette::Background]];
 background: [[ColorPalette::SecondaryMid]];
 border: 1px solid [[ColorPalette::SecondaryDark]];
}

.header {
 background: [[ColorPalette::PrimaryMid]];
}

.headerShadow {
 color: [[ColorPalette::Foreground]];
}

.headerShadow a {
 font-weight: normal;
 color: [[ColorPalette::Foreground]];
}

.headerForeground {
 color: [[ColorPalette::Background]];
}

.headerForeground a {
 font-weight: normal;
 color: [[ColorPalette::PrimaryPale]];
}

.tabSelected{
 color: [[ColorPalette::PrimaryDark]];
 background: [[ColorPalette::TertiaryPale]];
 border-left: 1px solid [[ColorPalette::TertiaryLight]];
 border-top: 1px solid [[ColorPalette::TertiaryLight]];
 border-right: 1px solid [[ColorPalette::TertiaryLight]];
}

.tabUnselected {
 color: [[ColorPalette::Background]];
 background: [[ColorPalette::TertiaryMid]];
}

.tabContents {
 color: [[ColorPalette::PrimaryDark]];
 background: [[ColorPalette::TertiaryPale]];
 border: 1px solid [[ColorPalette::TertiaryLight]];
}

.tabContents .button {
 border: 0;}

#sidebar {
}

#sidebarOptions input {
 border: 1px solid [[ColorPalette::PrimaryMid]];
}

#sidebarOptions .sliderPanel {
 background: [[ColorPalette::PrimaryPale]];
}

#sidebarOptions .sliderPanel a {
 border: none;
 color: [[ColorPalette::PrimaryMid]];
}

#sidebarOptions .sliderPanel a:hover {
 color: [[ColorPalette::Background]];
 background: [[ColorPalette::PrimaryMid]];
}

#sidebarOptions .sliderPanel a:active {
 color: [[ColorPalette::PrimaryMid]];
 background: [[ColorPalette::Background]];
}

.wizard {
 background: [[ColorPalette::SecondaryLight]];
 border-top: 1px solid [[ColorPalette::SecondaryMid]];
 border-left: 1px solid [[ColorPalette::SecondaryMid]];
}

.wizard h1 {
 color: [[ColorPalette::SecondaryDark]];
}

.wizard h2 {
 color: [[ColorPalette::Foreground]];
}

.wizardStep {
 background: [[ColorPalette::Background]];
 border-top: 1px solid [[ColorPalette::SecondaryMid]];
 border-bottom: 1px solid [[ColorPalette::SecondaryMid]];
 border-left: 1px solid [[ColorPalette::SecondaryMid]];
}

.wizard .button {
 color: [[ColorPalette::Background]];
 background: [[ColorPalette::PrimaryMid]];
 border-top: 1px solid [[ColorPalette::PrimaryLight]];
 border-right: 1px solid [[ColorPalette::PrimaryDark]];
 border-bottom: 1px solid [[ColorPalette::PrimaryDark]];
 border-left: 1px solid [[ColorPalette::PrimaryLight]];
}

.wizard .button:hover {
 color: [[ColorPalette::PrimaryLight]];
 background: [[ColorPalette::PrimaryDark]];
 border-color: [[ColorPalette::PrimaryLight]];
}

.wizard .button:active {
 color: [[ColorPalette::Background]];
 background: [[ColorPalette::PrimaryMid]];
 border-top: 1px solid [[ColorPalette::PrimaryLight]];
 border-right: 1px solid [[ColorPalette::PrimaryDark]];
 border-bottom: 1px solid [[ColorPalette::PrimaryDark]];
 border-left: 1px solid [[ColorPalette::PrimaryLight]];
}

#messageArea {
 border: 1px solid [[ColorPalette::SecondaryDark]];
 background: [[ColorPalette::SecondaryMid]];
 color: [[ColorPalette::PrimaryDark]];
}

#messageArea .button {
 padding: 0.2em 0.2em 0.2em 0.2em;
 color: [[ColorPalette::PrimaryDark]];
 background: [[ColorPalette::Background]];
}

.popup {
 background: [[ColorPalette::PrimaryLight]];
 border: 1px solid [[ColorPalette::PrimaryMid]];
}

.popup hr {
 color: [[ColorPalette::PrimaryDark]];
 background: [[ColorPalette::PrimaryDark]];
 border-bottom: 1px;
}

.listBreak div{
 border-bottom: 1px solid [[ColorPalette::PrimaryDark]];
}

.popup li.disabled {
 color: [[ColorPalette::PrimaryMid]];
}

.popup li a, .popup li a:visited {
 color: [[ColorPalette::TertiaryPale]];
 border: none;
}

.popup li a:hover {
 background: [[ColorPalette::PrimaryDark]];
 color: [[ColorPalette::Background]];
 border: none;
}

.tiddler .defaultCommand {
 font-weight: bold;
}

.shadow .title {
 color: [[ColorPalette::TertiaryDark]];
}

.title {
 color: [[ColorPalette::SecondaryDark]];
}

.subtitle {
 color: [[ColorPalette::TertiaryDark]];
}

.toolbar {
 color: [[ColorPalette::PrimaryMid]];
}

.tagging, .tagged {
 border: 1px solid [[ColorPalette::TertiaryPale]];
 background-color: [[ColorPalette::TertiaryPale]];
}

.selected .tagging, .selected .tagged {
 background-color: [[ColorPalette::TertiaryLight]];
 border: 1px solid [[ColorPalette::TertiaryMid]];
}

.tagging .listTitle, .tagged .listTitle {
 color: [[ColorPalette::PrimaryDark]];
}

.tagging .button, .tagged .button {
 border: none;
}

.footer {
 color: [[ColorPalette::TertiaryLight]];
}

.selected .footer {
 color: [[ColorPalette::TertiaryMid]];
}

.sparkline {
 background: [[ColorPalette::PrimaryPale]];
 border: 0;
}

.sparktick {
 background: [[ColorPalette::PrimaryDark]];
}

.error, .errorButton {
 color: [[ColorPalette::Foreground]];
 background: [[ColorPalette::Error]];
}

.warning {
 color: [[ColorPalette::Foreground]];
 background: [[ColorPalette::SecondaryPale]];
}

.cascade {
 background: [[ColorPalette::TertiaryPale]];
 color: [[ColorPalette::TertiaryMid]];
 border: 1px solid [[ColorPalette::TertiaryMid]];
}

.imageLink, #displayArea .imageLink {
 background: transparent;
}

.viewer .listTitle {list-style-type: none; margin-left: -2em;}

.viewer .button {
 border: 1px solid [[ColorPalette::SecondaryMid]];
}

.viewer blockquote {
 border-left: 3px solid [[ColorPalette::TertiaryDark]];
}

.viewer table {
 border: 2px solid [[ColorPalette::TertiaryDark]];
}

.viewer th, thead td {
 background: [[ColorPalette::SecondaryMid]];
 border: 1px solid [[ColorPalette::TertiaryDark]];
 color: [[ColorPalette::Background]];
}

.viewer td, .viewer tr {
 border: 1px solid [[ColorPalette::TertiaryDark]];
}

.viewer pre {
 border: 1px solid [[ColorPalette::SecondaryLight]];
 background: [[ColorPalette::SecondaryPale]];
}

.viewer code {
 color: [[ColorPalette::SecondaryDark]];
}

.viewer hr {
 border: 0;
 border-top: dashed 1px [[ColorPalette::TertiaryDark]];
 color: [[ColorPalette::TertiaryDark]];
}

.highlight, .marked {
 background: [[ColorPalette::SecondaryLight]];
}

.editor input {
 border: 1px solid [[ColorPalette::PrimaryMid]];
}

.editor textarea {
 border: 1px solid [[ColorPalette::PrimaryMid]];
 width: 100%;
}

.editorFooter {
 color: [[ColorPalette::TertiaryMid]];
}

/*}}}*/
<<tabs txtMoreTab "Missing" "Missing tiddlers" TabMoreMissing "Orphans" "Orphaned tiddlers" TabMoreOrphans "Shadowed" "Shadowed tiddlers" TabMoreShadowed>>
<<list missing>>
Type the text for 'TiddlyWiki'
Tolara ist die Besitzerin der [[Salzmarsch-Taverne]]. Sie eine Frau von stattlicher Größe, lautstark aber mit großem Herzen.

Attributes: Will B4, Per B4
Skills: Persuasion B4, Ugly Truth B2 
Dieses Elixier lässt denjenigen, der es zu sich nimmt, auf die Größe einer Ratte schrumpfen. Er hinterlässt dabei eine übelriechende Pfütze aus abgeflossenem Fleisch und der pulverigen Substanz seiner Kleidung und Ausrüstung. Nach Ablauf von neun Stunden wächst er wieder zu voller Gestalt. Ist bei diesem Vorgang jene Pfütze nicht in maximal sechs Schritt Entfernung, dann bezieht der Zauber die nötigen Substanzen aus den Körpern umherstehender Personen, die danach ausgelaugt und hager wirken, und von übermächtigem Hunger befallen werden. Sind auch keine anderen Menschen in der Nähe, so kann die Rückverwandlung tödlich enden. Trägt der Verwandelte Gegenstände aus seltenen Materialien mit sich herum, so kann es sein, dass diese zerbrechen. Für den Trank benötigt der Zauberer das Herz einer weißen Ratte.

//Findet die Rückverwandlung nicht in der Nähe der Bei der Rückverwandlung muss jede Person in der Nähe (einschließlich des Verwandelten) ihre Forte gegen Ob (Forte des Verwandelten minus Anzahl der weiteren Personen) testen. Die Forte jedes Betroffenen sinkt anschließend um den Ob minus Anzahl der Erfolge des Tests.Ist die Forte des Verwandelten grau oder weiß, dann erhöht sich der Ob des Tests (Grau +2 Ob, Weiß +4 Ob). Gegenstände aus seltenen Materialien zerbrechen bei einem Schicksalswurf (eine 1 auf dem Schicksalswürfel).

Bsp.: Der Zauber bricht ab, während [[Xion]] im Labor seines verhassten Meister ist. Nur er und der Meister sind anwesend. [[Xions|Xion]] Forte beträgt zu diesem Zeitpunkt B5, die seines Meister B7. Beide müssen einen ~Forte-Test gegen Ob 4 (5 - 1) bestehen. [[Xion]] würfelt mit 5 Würfeln und schafft drei Erfolge. Seine Forte sinkt damit um einen (4 - 3) . Sein Meister würfelt mit 7 Würfeln und schafft 4 Erfolge, womit sich seine Forte nicht senkt.//

Enchanting Ob: 5, +4D (Trait Ob 5, Antecedent +1D, Somantic Trigger +1D, Physical Condition +2D) 
<!--{{{-->
<div class='toolbar' macro='toolbar closeTiddler closeOthers +editTiddler permalink references jump'></div>
<div class='title' macro='view title'></div>
<div class='tagging' macro='tagging'></div>
<div class='tagged' macro='tags'></div>
<div class='viewer' macro='view text wikified'></div>
<div class='tagClear'></div>
<!--}}}-->
|''Wi''|''Pe''|''Ag''|''Sp''|''Po''|''Fo''|''Hea''|''Ref''|''MW''|''Ste''|''Hes''|''Res''|''Cir''|''Multi.''|
|B5 |B3 |B5 |B4 |B4 |B4 |B3 |B4 |B10 |B5 |5 |B0 |B3 |3.5|
|!''PTGS''|!''Su:''|!''B3''|!''Li:''|!''B5''|!''Mi:''|!''B7''|!''Se:''|!''B8''|!''Tr:''|!''B9''|!''Mo:''|!''B10''|!&nbsp;|

''Age''— 25
''Lifepaths''— Village Born, Kid, Confidence Man, Smuggler
''Skills''— Trouble-wise B3, Falsehood B2, Persuasion B5, Throwing B2, Inconspicious B4, Disguise B3, Stealthy B3, Forgery B2, Appraisal B1, Law-wise B1, Knives B4
''Gear''— Kleidung und Schuhe, Fälscherwerkzeug, hervorragender Dolch, Reiseausrüstung, Verkleidung als orientalische Tänzerin
''Resources''— momentan obdachlos
''Affiliations''— [[Schmugglergilde]] 1
''Reputations''— Ausbrecherin 1 
''Relationships''— keine
''Contacts''— [[Kapitän Falschbart]], [[Lookar]]
''IMS''— Dolch I2/M5/S8, Add 1, VA 1, Fast, Shortest
''Beliefs''
* Jeder ist auf sich gestellt. 
* Ablenkung ist die beste Strategie. 
* Ich errichte ein Drogenkartell in Lankhmar.
''Instincts''
* Wenn mich jemand erschreckt, ziehe ich mein Messer
* Versuche immer unauffällig zu sein, wenn ich unterwegs bin
* Schaue mich immer um, ob mir jemand folgt
''Traits''— Paranoid (Char), Bad Egg (Char), Ambidexterity (Char), Scarycat (Char), Aura of Innocence (Dt), Fleet of Foot (C/O), Greedy (Char), Traitorous (Char)
//Ich, Xion, wurde als Kind einer Schusterfamilie in der Stadt Laran geboren. Ich hatte noch zwei ältere Schwestern. Im Alter von vier Jahren verstarb der Vater während einer Kneipenschlägerei. Unglücklich gestürzt und Genick gebrochen. Danach stand die Familie finanziell immer am Abgrund. Die älteste Schwester verdingte sich als Strassenhure und wurde von einem ihrer Freier ebenfalls halb tot geprügelt. Da die Mutter das Geld für den Heiler nicht aufbringen konnte verstarb die Schwester nach langen Tagen der Qual an ihren Wunden. In dieser Zeit der Not erkannte ein stadtbekannter Magier, Rodesius der Großartige, mein Talent. Er kaufte mich meiner Mutter ab und nahm mich mit nach Lankhmar. Damals war ich 12 Jahre alt.

Ich begann sein Lehrling zu werden. Und ich begann ihn zu hassen. Er ist ein hochnäsiger, kalter Mann. Er schreckt vor keiner Schandtat zurück um sein Ziel zu erreichen. Er mordet, besticht und hintergeht selbst seine besten Freunde. Und alles unter dem Deckmäntelchen des Wohlergehens der Stadt. Sein Ziel, Gildenmeister zu werden erreichte er im fünften Jahr meiner Ausbildung. Ich dachte nun wird es mir besser gehen, da er zuviel zu tun hat. Aber das Gegenteil trat ein. Er unterzog mich schmerzhaften Prüfungen und dann geschah es. Eines seiner Experimente schlug fehl. Ein von ihm beschworenes extradimensionales Wesen durchbrach den Bannkreis und stürzte sich auf mich. Doch statt mir zu helfen rannte mein Meister nur zu Tür sprach einen weiteren Bannzauber darauf und verschwand. Krach, schlug die Tür zu. Ich kämpfte um mein Leben mit dieser Abscheulichkeit völlig auf mich allein gestellt. Doch das Wesen war mächtiger. Einer seiner Hiebe raubte mir die Sinne und ich stürzte in die Unendlichkeit. Ich sah was war, was ist und was kommen wird. Die Welt offenbarte sich mir. Und das Schicksal zeigte mir, das die Geschichte unserer Welt in 15 Jahren abgeschlossen sein wird. Diese Welt wird vernichtet.

Als ich wieder zu mir kam lag ich im Hospital der Gilde. Schwer verletzt, dem Tode immer noch nah kämpfte ich eine Woche um mein Leben. Doch ein Gedanke klammerte sich an diese Welt. Ich muss Rodesius töten. Ich habe 15  Jahre Zeit. Ich muss lernen und mächtig werden. Als ich wieder genesen war richtete ich alle Aufmerksamkeit auf mein Studium. Die Abschlussprüfung bestand ich mit Bravour. Als Rodesius mir mein Magiersiegel überreichte flüsterte ich ihm zu: „Wenn wir uns wieder sehen, werde ich dir das Herz herausreißen und deine Seele den Dämonen Opfern! Das ist dir klar?“ Er antworte milde lächelnd: „Ja, das weiß ich.“ Danach verließ ich Lankhmar und suchte mir weitere Lehrer. Ich lernte verbissen und entfremdete mich zusehends der Welt. Aber egal. Das einzige was zählt ist mächtig werden und Rodesius eigenhändig zu vernichten. Und so wandelte ich nicht nur auf den hellen Pfaden der Magie. So manches Mal tat ich Dinge wobei normale Sterblichen wahnsinnig werden würden. Aber die Zeit des Zweifels ist vorbei. 

Nun nach weiteren sechs Jahren kehre ich nun an die Stätte meines Untergangs oder meines Triumphes zurück. Hier wird sich das Schicksal entscheiden. In der Unterwelt Lankhmars habe ich willige Marionetten und Helferlein gefunden. Sie werden mir helfen meine Rache zu vollstrecken. Wir haben einen Plan um uns einen Grossteil der Kontrolle über die Stadt zu ermöglichen. Drogen werden die Stadt überschwemmen. Auch die Zauberer der Stadt werden diesem frönen.//


|''Wi''|''Pe''|''Ag''|''Sp''|''Po''|''Fo''|''Hea''|''Ref''|''MW''|''Ste''|''Hes''|''Res''|''Cir''|''Multi.''|
|B5 |B4 |B5 |B5 |B4 |B5 |B3 |B4 |B11 |B7 |5 |B3 |B4 |3.5|
|!''PTGS''|!''Su:''|!''B3''|!''Li:''|!''B5''|!''Mi:''|!''B7''|!''Se:''|!''B8''|!''Tr:''|!''B9''|!''Mo:''|!''B10''|!&nbsp;|

''Age''— 26
''Lifepaths''— City Born, Neophyte Sorcerer, Rogue Wizard
''Skills''— Read B3, Write B2, Sorcery B5, Inconspicious B3, Bloodletting B3, Ugly Truth B3, Rhetoric B2, Astrology B2, Knife B3, Apocalypse-wise B2, Enchanting B4, Intimidation B2, Rumor-wise B2
''Gear''— Kleidung und Schuhe, Dolch, 3 [[Verkleinerungstränke|Verkleinerungstrank]], Verzauberkunsthandwerkszeug, Astrologische Utensilien
''Resources''— wohnt im Zaubererturm der [[Magiergilde]] 
''Afiliations''— Mitglied der [[Magiergilde]] 1
''Reputaions''— mörderischer Hexer 1
''Relationships''— [[Rodesius]], verhasster Gildenmeister der [[Magiergilde]]
''Contacts''— [[Igor]], [[Sonya]], [[Balthus der Bibliothekar]], [[Murlito]]
''IMS''— Dirk I2/M5/S8, Add 1, VA -, Fast, Shortest
''Spells or Rituals''—White Fire, Call of Iron, Horses Stride
''Beliefs''
* Ich werde eine neue Droge in Lankhmar etablieren
* Ich werde mich an meinem alten Meister rächen, der mich fast umbrachte, und ihn stürzen
* In sieben Jahren geht die Welt unter.
''Instincts''
* Wenn ich überrascht werde, flüchte ich
* Ich untersuche alles Arkane
* Ich weide mich an der Furcht anderer
''Traits''— Spooky (Char), Extremely Respectful of my Betters (Char), Aura of Fear (Dt), Obscure Aura (Dt), Gifted (Dt), Poised (C/O), Palsy (Dt), Tough (Dt)